Telekom-CEO Ametsreiter will "Turnaround" beim EBITDA-Ergebnis

2013 schrumpften Umsatz und Gewinn der Telekom Austria und auch heuer muss man sich mit weniger zufrieden geben: Die Halbjahresbilanz war tiefrot, die Gesamterlöse dürften wie 2013 um rund 3,5 Prozent sinken. Mit Mehrheitseigner America Movil hofft Vorstandschef Hannes Ametsreiter auf neue Märkte, er fordert aber auch Investitionen in die Infrastruktur.

Telekom-CEO Ametsreiter will "Turnaround" beim EBITDA-Ergebnis

Telekom Austria-CEO Hannes Ametsreiter will mit dem Unternehmen wieder wachsen.

Telekom-Austria-Vorstandschef Hannes Ametsreiter erhofft für seinen Konzern einen "Turnaround" beim EBITDA-Ergebnis, also ein Stoppen des Rückgangs, und auch wieder ein organisches Wachstum des Unternehmens, dessen Umsatz wie im Vorjahr auch heuer schrumpfen dürfte. Heuer halte man sich trotz einigem Gegenwind gut, meinte Ametsreiter am Freitag auf der Gewinn-Messe in Wien.

"Es muss Richtung EBITDA-Turnaround gehen", betonte Ametsreiter. 2013 hat das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen um 11,6 Prozent auf rund 1,29 Mrd. Euro nachgegeben. Die Gesamterlöse dürften wie 2013 auch heuer um rund dreieinhalb Prozent sinken. An Investitionsausgaben (CAPEX) plane man heuer 650 bis 700 Mio. Euro, erinnerte der Telekom-Chef, EBITDA-Prognose macht das Unternehmen keine. Die Drittquartalszahlen kommen schon am 23. Oktober, terminlich bereits akkordiert mit dem neuen Mehrheitseigentümer.

Im Halbjahr war die Telekom-Bilanz tiefrot gewesen. Wegen 400 Mio. Euro Bulgarien-Abschreibung fiel das Nettoergebnis von plus 108 Mio. auf minus 318 Mio. Euro, das Betriebsergebnis (EBIT) sank von plus 223 Mio. auf minus 223 Mio. Euro. Der Umsatz lag heuer bis Juni bei 2,09 Mrd. Euro, voriges Jahr war er um 3,4 Prozent auf 4,18 Mrd. Euro zurückgegangen.

Ametsreiter fordert Investitionen in die Infrastruktur

Im Juli hatte America Movil auf 50,8 Prozent der Anteile bei der Telekom aufgestockt - 28,4 Prozent gehören weiterhin der Staatsholding ÖIAG. Wie viele zusätzliche Aktien den Mexikanern bei der am Donnerstag abgelaufenen Frist zusätzlich angedient wurden, ist noch nicht bekannt; America Movil hat aber zugesichert, Aktien über 50 Prozent wieder abzugeben bzw. einen Free-float von 24 Prozent zu garantieren. Dafür habe America Movil zwei Jahre Zeit, das sei im Syndikatsvertrag fixiert, so Ametsreiter.

Mit America Movil habe die Telekom Austria eines der größten Backbones weltweit bekommen und biete eines der größten Netze der Welt an. Dadurch könne man neue Produkte anbieten und neue Märkte erobern, sagte Ametsreiter am Freitag.

Dass Europa immer mehr hinter die USA zurückfalle sei schlecht, meinte der Telekom-Chef, und plädierte dafür, mehr in die Infrastruktur zu investieren, sodass eine Transformation Richtung Digitalisierung zu schaffen sei - Stichwort "Industrie 4.0".

Für die Telekom gehe es in Richtung "Konvergenz" von Festnetz-Breitband und Mobilfunk, davon sei man überzeugt. Dadurch werde man die Abwanderungsquote reduzieren und den durchschnittlichen Kunden-Umsatz steigern können.

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …

Das Stammwerk der Egger Unternehmensgruppe in st. Johann in Tirol.

Egger Group: Ein Imperium aus Spanplatten und Holzwerkstoffen

Die Egger Group mit Stammsitz in St. Johann in Tirol stellt Span- und …

Agatha Kalandra ist seit 2016 Partnerin und Leiterin des Management-Consulting-Teams von PwC Österreich und Member of the Management Board. Sie verfügt über einen MBA in Controlling und Finance und mehr als 25 Jahre Berufserfahrung. Ihr Fokus liegt auf Finance-Transformation, HR-Transformation und Sustainability.

Wo fängt Ihre Lieferkette an?

160 Millionen Kinder auf der Welt sind zu Kinderarbeit verdammt. Entgegen …

„Terrestrik ist energieeffizient“. Seit über 50 Jahren sendet der ORS-Sender Dobratsch.

Klimafreundliches Fernsehen

Digitales Antennen-Fernsehen verursacht den kleinsten CO2-Fußabdruck.