Telekom Austria Beamten sollen mehr Geld bekommen

Telekom Austria Beamten sollen mehr Geld bekommen

Die Bamten der Telekom Austria könnten bald mehr Geld am Konto haben.

Ein EuGH-Urteil könnte der Telekom Austria zusätzliche Personalkosten für die Beamten in Millionenhöhe aufbürden - rückwirkend aber auch für die Zukunft.

Wien/Mexiko-Stadt/Luxemburg. Der Telekom Austria drohen nach einem EuGH-Urteil zum Beamtenstatus in Österreich höhere Personalkosten. Die Entscheidung der Luxemburger Richter könnte heuer zu Rückstellungen von 30 bis 40 Mio. Euro führen, heißt es im Nachtrag zum Prospekt für die laufende eine Milliarde Euro schwere Kapitalerhöhung. Zudem könnten jedes Jahr 10 bis 15 Mio. Euro höhere Personalkosten anfallen.

"Diese Beträge würden zur Gänze schlagend, wenn das Gesetz nicht repariert wird", sagte Konzernsprecher Peter Schiefer am Donnerstag zur APA. Die bis zu 40 Mio. Euro an Rückstellungen ergeben sich aus möglichen Nachforderungen der vergangenen drei Jahre. Zusätzlich drohen dem teilstaatlichen, mehrheitlich von America Movil kontrollierten Telekomkonzern höhere Pensionszahlungen, wie das Unternehmen im Prospektnachtrag erklärt.

Wirtschaft

Wirecard - die Aufmischer im Zahlungsverkehr

Wirtschaft

Jobabbau bei kika/Leiner: Sozialplan für 1.100 Mitarbeiter

Wirtschaft

Spritpreise treiben Inflation an, Heizölkosten explodieren