Suezkanal: Containerschiff "Ever Given" wieder frei

Die Blockade der für den Welthandel wichtigsten Wasserstraße der Welt ist vorbei: Das Riesen-Containerschiff "Ever Given" nimmt wieder Fahrt auf. 369 Container-Schiffe mussten warten. Der Schaden beläuft sich auf gut zwei Milliarden Euro. vesselfinder.com zeigt Live den Rückstau sowie die Position von "Ever Green" an.

Suezkanal: Containerschiff "Ever Given" wieder frei

Kairo. Das im Suez-Kanal auf Grund gelaufene Riesen-Containerschiff "Ever Given" ist nach offiziellen Angaben wieder frei. Der Kanalbetreiber SCA teilte am Montag mit, dass der Verkehr in der für die globale Schifffahrt so wichtigen Wasserstraße wieder aufgenommen werde. Ein sogenannter Schiffstracker und das ägyptische Fernsehen zeigten den Frachter in der Mitte des Kanals.

Die 400 Meter lange "Ever Given" hatte rund eine Woche lang den Weg für mindestens 369 wartende Schiffe versperrt und damit für Verzögerungen im Welthandel und bei Lieferketten gesorgt. Die ohnehin durch die Corona-Pandemie gebeutelte Schifffahrt könnte die Folgen der Blockade laut dem weltgrößten Reeder Maersk noch Monate lang spüren. Die "Ever Given" gehört zu den größten Containerschiffen der Welt. Sie hatte sich am Dienstag vergangener Woche bei starkem Wind in dem Kanal zwischen dem Mittelmeer und dem Roten Meer verkeilt.

Den Schaden für die Wirtschaft schätzte der Logistikexperte der Wirtschaftsuniversität Wien (WU-Wien), Sebastian Kummer, am Montag auf zwischen 1,5 und zwei Milliarden Euro.

Der deutsche Versicherungskonzern Allianz rechnete kürzlich noch in seiner Analyse mit Einbußen von sechs bis zehn Milliarden Dollar - pro Woche. Alleine im Jahr 2019 wurden durch den Suez-Kanal 1,25 Millionen Tonnen Fracht befördert, was etwa 13 Prozent des gesamten Welthandelsvolumens entspricht. 2020 haben rund 19.000 Container-Schiffe den Suez-Kanal durchquert.

Um das mit 13.800 Containern beladene Schiff wieder flott zu bekommen, hatte die Suez Canal Authority (SCA) zuletzt schon eine Entladung vorbereitet. Letztlich kam das Schiff aber mit Hilfe von Schleppern frei, nachdem in den vergangenen Tagen Zehntausende Kubikmeter Sand ausgebaggert worden waren. Einige Reeder überlegten bereits, den 8000 Kilometer langen Umweg um das Kap der Guten Hoffnung an der Südspitze von Afrika zu fahren. Dies hätte eine weitere Verzögerung bedeutet, dauert der Umweg eine Woche länger als die Route durch den Suez-Kanal.

Als der Frachter Montagfrüh ägyptischer Zeit in Gang kam, gab es Applaus und ein Hupkonzert der Schlepper-Crews, wie in Social-Media-Videos zu sehen und zu hören war. An der Bergung der "Ever Given" ist auch die niederländische Bergungsfirma Smit Salvage beteiligt. Der Chef des Mutterkonzerns Boskalis, Peter Berdowski, zeigte sich erfreut über den Fortschritt. Das vollständige Freischleppen sei aber "keine leichte Übung", warnte Berdowski im niederländischen Rundfunk. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi hatte sich bisher noch nicht öffentlich zur Lage im Suezkanal geäußert. Am Montag erklärte er, Ägypten habe die Krise beendet und die Wiederaufnahme des Handels durch den Kanal gesichert.

369 Container-Schiffe mussten warten. Bis der Verkehr auf dem Suezkanal wieder richtig in Fluss kommt, wird es noch einige Tage dauern. Der Schaden insgesamt ist beträchtlich.

Das Unglück hat weltweit Lieferketten durcheinandergebracht. Die deutsche Industrie fürchtet Versorgungsengpässe. Der vor gut 150 Jahren eröffnete und vor einigen Jahren erweiterte Kanal ist Kernstück der kürzesten Seeverbindung zwischen Europa und Asien. Über die Wasserstraße werden unter anderem Möbel, Elektrogeräte und Kleidung nach Europa geliefert. Umgekehrt sind durch den Stau jetzt auch leere Container auf dem Rückweg nach Asien auf der Strecke geblieben.

Die dänische Reederei Maersk erklärte, selbst wenn der Kanal nun wieder eröffnet werde, gebe es noch Wochen, wenn nicht Monate deutliche Auswirkungen auf die internationale Schifffahrt. Die Corona-Pandemie hatte bereits zu Engpässen bei der Einfahrt und Abfertigung in Häfen weltweit geführt. Bei Maersk und auch beim Hamburger Rivalen Hapag-Lloyd sind mehrere Schiffe direkt von der jüngsten Blockade betroffen, indem sie entweder im Kanal feststeckten, davor warten mussten oder umgeleitet wurden.

Der Rückstau

Laut Maersk könnte es mindestens sechs Tage dauern, bis der Stau ganz aufgelöst werden kann. Der Kanalbetreiber SCA geht dagegen von maximal drei Tagen aus und sicherte zu, die Beförderung der wartenden Schiffe durch den Kanal nach Bergung der "Ever Given" zu beschleunigen. "Wir werden nicht eine Sekunde vergeuden", versprach der SCA-Vorsitzende Osama Rabie.

Die aktuelle Position von "Ever Green" sowie den Rückstau im Mittelmeeer, im Suez-Kanal sowie auf der Zufahrt vom Roten Meer können Sie Live via Web verfolgen auf vesselfinder.com

vesselfinder.com zeigt LIVE den aktuellen Rückstau am Suez-Kanal auf. Der Pfeil zeigt die Position von Ever Given an, wo es den Suez-Kanal blockiert hatte. [Klicken Sie auf das Bild]

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft rechnet noch nach einer Bergung der "Ever Given" mit Nachwirkungen für den Welthandel. Die Ratingagentur Fitch geht davon aus, dass auf Rückversicherer wegen der Blockade Verluste von Hunderten Millionen Euro zukommen. Das werde auf die Bilanzen durchschlagen und auch die Preise für Rückversicherungen der Schifffahrt in die Höhe treiben.

Positive Effekte meldet dagegen die Bahn: Die Blockade im Suez-Kanal hat nach Worten einen Konzernsprechers die Nachfrage nach Schienen-Transporten von und nach Asien spürbar erhöht. Die Züge benötigten nach China ohnehin mit zehn Tagen nur etwa halb so lang wie das Schiff. Die Nachfrage habe schon mit Beginn der Pandemie zugenommen.

Dietrich Mateschitz bei Formel 1 Tests in Jerez, 2015

Die reichsten Österreicher: Die Liste der Milliardäre & Clans

Die 100 reichsten Österreicher besitzen mehr als 200 Milliarden Euro und …

Der jahrelange Familienzwist im Hause Swarovski ist noch nicht zu Ende. Nun kippt ein Gericht die Strukturreform des Ex-CEO Robert Buchbauer.

Swarovski gegen Swarovski: Gericht kippt Strukturreform

Im Familienzwist im Hause Swarovski - der trend hat dazu mehrfach …

Das OMV Headqarter in Wien

Konsortium aus Norwegen will sich an OMV beteiligen

Ein norwegisches Konsortium will sich an der Öl- und Gasförderung der OMV …

Wie Österreichs Wirtschaft und Haushalte Energie sparen sollen

Wie Österreichs Wirtschaft und Haushalte Energie sparen sollen

Die Energiesparkampagne "Mission 11" soll die Österreicher zum …