Studie: Klimafolgen wesentlich teurer als bisher angenommen

Eine neue Studie zeigt auf, dass die Kosten des Klimawandels deutlich höher sein könnten als bisher angenommen. Die Klimafolgen drohen das globale BIP bis zum Jahr 2100 um 37 Prozent zu drücken, in den Klimaschutz zu investieren wäre erheblich günstiger.

Studie: Klimafolgen wesentlich teurer als bisher angenommen

Die wirtschaftlichen Kosten des Klimawandels könnten deutlich höher ausfallen als bisher angenommen, geht aus einer in der Zeitschrift "Environmental Research Letters" von Forschern europäischer und US-Universitäten veröffentlichten Studie hervor. Demnach könnte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) weltweit in diesem Jahrhundert klimabedingt um etwa 37 Prozent sinken, rund sechsmal so viel wie bisher angenommen.

Frühere Studien gingen von BIP-Einbußen von etwa sechs Prozent bis zum Jahr 2100 aus. Dabei war noch angenommen worden, dass Auswirkungen des Klimawandels wie Brände, Hochwasser und Dürren das Wirtschaftswachstum nicht dauerhaft beeinträchtigen. Inzwischen halten es jedoch viele Ökonomen für unwahrscheinlich, dass sich die Volkswirtschaften von extremen Unwetterereignissen und damit verbundenen Schäden an der Infrastruktur rasch erholen können.

Das Wirtschaftswachstum könne zudem durch Verluste bei der Arbeitsproduktivität aufgrund höherer Temperaturen beeinträchtigt werden, hieß es in der neuen Studie weiter. Unter Berücksichtigung auch dieses Effekts wird in dem Papier der Schaden, der pro in die Atmosphäre ausgestoßene Tonne Kohlendioxid verursacht wird, mit mehr als 3.000 Dollar beziffert. Dies wäre ein Vielfaches des Preises pro Tonne im EU-Emissionshandel von derzeit rund 60 Euro.

Prävention ist wesentlich günstiger

An der Studie beteiligt sind Forscher des Londoner Imperial College, der London School of Economics (LSE), der Universität Cambridge und der ETH Zürich. "Die Ergebnisse zeigen, dass es billiger ist, den Treibhausgasausstoß zu verringern, als mit den Folgen des Klimawandels zurechtzukommen", betonte der ETH-Forscher Paul Waidelich.

Jarmo Kikstra vom Imperial College räumte ein, dass es schwierig sei, die Kosten des Klimawandels zu beziffern. Je genauer man hinschaue, desto mehr deute jedoch darauf hin, dass die Kosten massiv ansteigen könnten. Der Prognose-Wert von 37 Prozent ist der Studie zufolge ein Mittelwert unterschiedlicher Szenarien, die von BIP-Einbußen zwischen minus sechs und minus 51 Prozent ausgehen.

Zu dringendem Handeln mahnte auch James Rising von der LSE. Er wies darauf hin, dass jedes Jahr mehr Naturkatastrophen zu beobachten seien, die auf den Klimawandel zurückgeführt werden können. Es sei zu erwarten, dass sich die Lage in den kommenden Jahren und Jahrzehnten weiter zuspitzen werde.

UNIQA CEO Andreas Brandstetter und Ministerin Leonore Gewessler

"In dieser Lage sind Ausreden nicht mehr zulässig"

Umwelt- und Energieministerin LEONORE GEWESSLER und Uniqa-Boss ANDREAS …

Arbeitskräftemangel: EU-weite Mobilität forcieren

Arbeits- und Wirtschaftsminster Martin Kocher und Wifo-Chef Gabriel …

Keywan Riahi, Leiter des Energieprogramms am Internationalen Institut für angewandte Systemanalysen (IAASA) in Laxenburg.

Klimaforscher Keywan Riahi: "Wir werden nicht ärmer werden"

Der weltweit führende Klimaforscher Keywan Riahi im trend. Interview über …

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …