Strom-/Gasanbieterwechsel: Bis zu 856 Euro Ersparnis

Strom-/Gasanbieterwechsel: Bis zu 856 Euro Ersparnis
Strom-/Gasanbieterwechsel: Bis zu 856 Euro Ersparnis

Die Einsparungsmöglichkeite bei Gas und Strom sind regional unterschiedlich. Das größte jährliche Einsparpotenzial gibt es derzeit in Linz.

Wien. Ein Wechsel des Strom- und Gasanbieters kann die Energierechnung deutlich verringern und bis zu 856 Euro im Jahr bringen, um 18 Euro mehr als vor einem Monat. Das Sparpotenzial beim Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Anbieter von Strom und Gas liegt für einen Durchschnittshaushalt derzeit je nach Region zwischen 522 Euro in Tirol und bis zu 856 Euro pro Jahr in Linz.

Dies geht aus dem Energiepreismonitor August hervor, den das Wirtschaftsministerium auf Basis von Berechnungen und Erhebungen der Regulierungsbehörde E-Control veröffentlicht. Ein kluger Anbieterwechsel spare beim Haushaltsbudget bares Geld, fördere aber auch den Wettbewerb am Energiemarkt, so Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) am Montag in einer Pressemitteilung.

Die Strom- und Gasrechnung besteht aus drei Teilen: Dem reinen Energiepreis - nur hier ist ein Anbieterwechsel möglich -, den standortabhängigen Netztarifen sowie Steuern und Abgaben.

Das Einsparpotenzial bei Strom liegt laut heutiger Mitteilung für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden (kWh) zwischen 180 Euro pro Jahr in Tirol sowie 309 Euro pro Jahr in Oberösterreich inklusive Netzgebiet Linz. Für Strom geben Österreichs Haushalte durchschnittlich zwischen 664 Euro (Tirol) und 824 Euro (Kärnten) pro Jahr aus.

Bei Erdgas beträgt das Sparpotenzial bei einem Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Anbieter für einen Durchschnittshaushalt (Jahresverbrauch 15.000 kWh) zum günstigsten Anbieter zwischen 342 Euro in Tirol und 577 Euro pro Jahr in Klagenfurt. Die Bandbreite für die durchschnittliche Erdgasrechnung liegt zwischen 919 Euro in Vorarlberg und 1.225 Euro pro Jahr im Netzgebiet Klagenfurt.

=> Klicken Sie HIER zum Tarifkalkulator der E-Control

Ein Drittel der Beschäftigten geht auch krank arbeiten

Wirtschaft

Ein Drittel der Beschäftigten geht auch krank arbeiten

Wirtschaft

Tägliche Maximalarbeitszeit: Österreich EU-Nachzügler

Michael Ludwig

Politik

Standort Wien: Infrastrukur und Bildung als Schlüssel