Stadt Wien fördert Auf- und Ausbau von Online-Shops

Wirtschaftsstadtradt Peter Hanke will Wiener Unternehmen wettbewerbsfähiger machen und kündigte Förderungen für den Auf- oder Ausbau von Online-Shops an. Wie viel Förderungen für die einzelne Firmen möglich sind und wie groß der Fördertopf insgesamt ist.

Stadt Wien fördert Auf- und Ausbau von Online-Shops

Wiener Unternehmen erhalten bis zu 75 Prozent der Ausgaben für den Auf- oder Ausbau von Onlineshops ersetzt.

Gerade in Corona-Zeiten tun sich Unternehmen ohne Online-Einkaufsmöglichkeit besonders schwer. Die Stadt Wien will diesen nun helfen und fördert den Auf- bzw. Ausbau von Webshops. Maximal 10.000 Euro gibt es pro Firma für entsprechende Investitionen, kündigte Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) am Mittwoch in einer Pressekonferenz an. Als Zielgruppe gelten vorrangig Klein- und Mittelbetriebe.

Insgesamt ist die Förderaktion "Wien Online" mit 15 Mio. Euro dotiert. Die Förderquote beträgt 75 Prozent. Das heißt: Drei Viertel der Ausgaben werden von der Stadt übernommen. Unterstützt werden etwa Ausgaben von Verpackung und Versand über die Programmierung von Webshops bis zu Beratungsdienstleistungen. Hanke sprach von einem "Wohlfühlpaket" für die Betriebe.

Mit der Förderschiene will man einerseits Wiener Manufakturen wettbewerbsfähig zu internationalen Konkurrenten wie Amazon oder Zalando - Hanke nannte die beiden Konzerne als Beispiele - machen. Andererseits richtete der Stadtrat auch einen Appell an die Bevölkerung: "Bitte kauft Wiener Produkte."

Hans Arsenovic, Wirtschaftssprecher der Wiener Grünen, sagte, die Maßnahme sei eine gute Ergänzung zum 38 Mrd.-Hilfspaket des Bundes. Die Stadt stelle hier Förderungen auf für Zielgruppen, "die vom Bund nicht so gut abgedeckt werden".

Auch Ideen zur Bewältigung der Coronakrise werden gefördert
Abgewickelt wird die Webshop-Unterstützung - wie auch schon die vorangegangene Home-Office-Förderung in Höhe von zehn Millionen Euro - über die Wirtschaftsagentur. Geschäftsführer Gerhard Hirczi stellte bei der Gelegenheit noch zwei weitere Förderschienen vor. Bei der Aktion "innovate4vienna" werden je bis zu 200.000 Euro für innovative Ideen zur Bewältigung der Coronakrise - von Schutzbekleidung über Testverfahren bis zu digitalen Lösungen für Social Distancing - zugeschossen. Die Kreativwirtschaft ist wiederum beim Wettbewerb "Creatives for Vienna" aufgerufen, Vorschläge für das Leben in der Stadt nach der Krise zu entwickeln. Überzeugende Einreichungen werden mit je 5.000 Euro bedacht.

Das Mayr-Melnhof Stammwerk in Frohnleiten (Steiermark)

Mayr-Melnhof: führender Karton- und Faltschachtelproduzent

Die Mayr-Melnhof Karton AG ist europaweit der führende Produzent von …

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …

Andreas Lampl, Chefredakteur trend

"Wohlstandswehleidigkeit": Jammern auf (zu) hohem Niveau

Wir werden letztlich mit deutlich teurerem Gas zurande kommen. Wenn sich …

Der Papier- und Verpackungsspezialist Mondi liegt im trend Ranking der umsatzstärksten Unternehmen des Landes auf Rang 8.

Mondi Group – Globaler Verpackungs- und Papierfabrikant

Die Mondi Group ist einer der weltweit größten Produzenten für …