Sperrstunde: Swarovski schließt jeden dritten Shop in Österreich

Die Umstrukturierung des Kristallkonzerns Swarovski trifft nun auch die Outlets des Unternehmens in Österreich. CEO Robert Buchbauer setzt auf weniger, aber größere Geschäfte. 33 der 102 Stores werden geschlossen.

Der Swarovski Flagship-Store in der Wiener Kärntner Straße ist ein Store, der zu Robert Buchingers neuem Konzept passt.

Der Swarovski Flagship-Store in der Wiener Kärntner Straße ist ein Store, der zu Robert Buchingers neuem Konzept passt.

Nach einem vorläufig entschiedenen Streit zwischen den Gesellschaftern über die Firmenstruktur widmet sich der Tiroler Kristallkonzern Swarovski nun der Neuausrichtung seines Vertriebsnetzwerks. Dabei fallen in Österreich 33 Swarovski-Shops dem Sparstift zum Opfer.

Konkret sollen die Verträge von 102 unabhängigen Swarovski-Händlern gekündigt werden, bestätigt der Konzern dem trend. Weltweit sollen rund 750 der insgesamt 3.000 Shops verschwinden, wobei es in etwa zu gleichen Teilen die selbst betriebenen und die Franchisegeschäfte – derzeit je 1.500 – betrifft. „Wir werden unser Distributionsnetzwerk anpassen – etwas weniger, dafür aber größere Geschäfte“, erklärt Swarovski-CEO Robert Buchbauer seine neue Strategie. Die zahllosen Social-Media-Auftritte des Unternehmens sind inzwischen vereinheitlicht, im Februar wird Swarovski eine neue Markenkampagne starten.

Die neue, umstrittene Firmenstruktur – zentral ist die Gründung einer Swarovski Austria Holding (SAH) – ist im Firmenbuch noch nicht eingetragen, sie befinde sich aber „in Umsetzung“, heißt es aus Wattens.


Lesen Sie mehr über Swarovski und die bewegte Geschichte des Unternehmens in der trend-Ausgabe 01-03/2021 vom 15. Jänner 2021

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz

WKO-Vizepräsidentin: "Lockdown wie versprochen beenden"

Martha Schultz, Vizepräsidentin der Bundeswirtschaftskammer, appelliert …

WKÖ-Präsident Mahrer: "Lockdown-Schließungen sind skandalös"

Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer kritisiert die Schließungen in …

Die Fussl-Chefs Ernst (links) und Karl Mayr: "Eigentlich dürfte es uns so gar nicht geben."

Fussl Modestraße - das unmögliche Modehaus

Kein Webshop, keine Influencer, keine Wegwerfmode: wie FUSSL MODESTRASSE …

Corona-Härtefallfonds: Antragsfrist läuft

Ab sofort können Anträge für den neuen Corona-Härtefallfonds eingebracht …