Siemens plant weiteren Stellenabbau

München - Bei Siemens droht laut "Handelsblatt" ein weiterer Stellenabbau. Im Geschäftsbereich Prozessindustrie und Antriebe werde voraussichtlich eine vierstellige Zahl von Arbeitsplätzen in Deutschland gestrichen oder ins Ausland verlagert, berichtete die Zeitung am Sonntagabend vorab unter Berufung auf Industriekreise.

Siemens plant weiteren Stellenabbau

"Das ist ein Bereich, der massiv unterausgelastet ist über viele Werke in der Welt", wurde ein Insider zitiert. In dem lahmenden Geschäftsfeld hatte Siemens im vergangenen Jahr den Chef ausgetauscht. Es stellt Antriebe für Branchen her, die Rohstoffe gewinnen und verarbeiten.

Das Unternehmen wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Siemens-Chef Joe Kaeser hatte dem Konzern einen Sparkurs verordnet, der die Streichung von weltweit 13.000 Stellen zur Folge hat. Ende September beschäftigte das deutsche Industrieflaggschiff 348.000 Mitarbeiter, davon 114.000 in Deutschland.

Dietrich Mateschitz bei Formel 1 Tests in Jerez, 2015
Die reichsten Österreicher: Die Liste der Milliardäre & Clans

Die 100 reichsten Österreicher besitzen mehr als 200 Milliarden Euro und …

Dunapack-Werk der Prinzhorn Holding
Österreichs größte Unternehmen: Prinzhorn Holding

Die Prinzhorn Holding bietet als internationaler Verpackungsspezialist …

Roland Schmid, Gründer und Eigentümer der RS digital GmbH
Online-Übertragung ersetzt keinen Stadionbesuch, sorgt aber für mehr Reichweite RS digital & Universität Innsbruck belegen: Streaming-Angebot rückt Amateurfußball ins Rampenlicht

Gemeinsam mit der Universität Innsbruck untersuchte die RS digital GmbH …

Die Zentrale der EVN AG in Maria Enzersdorf
Top500: EVN AG – Niederösterreichs Energieversorger

Die börsennotierte niederösterreichische EVN ist einer der größten …