Siemens Deutschland streicht weitere 1700 Stellen

Weitere Einschnitte bei Siemens Deutschland: In den Bereiten IT sowie Sparten den Digital Factory und Mobility sollen 1700 Stellen wegfallen. Dabei sollen betriebsbedingte Kündigungen weitgehend vermieden werden.

Siemens Deutschland streicht weitere 1700 Stellen

Der Siemens-Konzern plant weitere Einschnitte: Durch die Digitalisierung sowie Sparmaßnahmen im Bahngeschäft und der Sparte Digital Factory fielen in Deutschland in den nächsten Jahren knapp 1700 Stellen weg, teilte der Konzern mit. Weitere rund 1.000 Arbeitsplätze sollen zu externen Dienstleistern wandern oder innerhalb des Konzerns verlagert werden.

Bei dem Umbau, der verschiedene Standorte betrifft, wolle man möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen. Die Pläne seien den Vertretern der Arbeitnehmer vorgestellt worden, mit ihnen seien bald Gespräche über die Umsetzung geplant. Möglichst viele der betroffenen Mitarbeiter sollen für offene Stellen im Konzern qualifiziert werden.

Der Großteil der Jobs fällt in der Unternehmens-IT weg. Hier sollen in den nächsten drei Jahren rund 1350 Stellen gestrichen werden, 700 davon gehen an externe Anbieter. "Die Neugestaltung der Unternehmens-IT spielt zweifellos eine Schlüsselrolle für Siemens beim Wandel hin zum digitalen Industrieunternehmen", erklärte Siemens-Vorstand Michael Sen. "Dies werden wir entschlossen angehen und damit auch unsere Flexibilität erhöhen."

Stellenkürzungen an vielen Standorten

In der Sparte Digital Factory, in der Siemens Hard- und Software für Fertigungsprozesse anbietet, werden Lager aus Nürnberg, Fürth, Erlangen und Amberg zu einem neuen Logistikzentrum zusammengefasst. Dadurch fallen rund 600 Jobs weg, weitere rund 250 werden übertragen. Im Bahngeschäft kämpft Siemens wegen der Konkurrenz aus China mit einem deutlichen Preisverfall. "Die sehr starke Intensivierung des Wettbewerbs des weltweiten Bahngeschäfts hat natürlich auch Konsequenzen für uns", sagte Jochen Eickholt, Chef der Sparte Mobility. Am Standort Krefeld fallen deshalb rund 300 Arbeitsplätze weg.

Zuletzt hatte der Konzern, der weltweit 351.000 und in Deutschland rund 113.000 Mitarbeiter beschäftigt, 1700 Stellen in der Sparte Automatisierungs- und Antriebstechnik gestrichen. Jedes Jahr will Siemens allein in Deutschland aber auch rund 3000 neue Mitarbeiter einstellen. Allein im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 seien weltweit rund 17.500 Personen, davon mehr als 2500 in Deutschland, neu beschäftigt worden.

Andreas Lampl, Chefredakteur trend

"Wohlstandswehleidigkeit": Jammern auf (zu) hohem Niveau

Wir werden letztlich mit deutlich teurerem Gas zurande kommen. Wenn sich …

Der Papier- und Verpackungsspezialist Mondi liegt im trend Ranking der umsatzstärksten Unternehmen des Landes auf Rang 8.

Mondi Group – Globaler Verpackungs- und Papierfabrikant

Die Mondi Group ist einer der weltweit größten Produzenten für …

Haus des Geldes: Die Münze Österreich AG befindet sich im Herzen Wiens am Heumarkt 1 im 3. Wiener Gemeindebezirk. Seit 1837 werden hier Münzen geprägt. Hinter der historischen Fassade verbirgt sich eine der modernsten Prägestätten der Welt.

Münze Österreich – Österreichs Münzprägestätte mit Tradition

Die Münze Österreich AG kann auf über 800 Jahre Geschichte zurückblicken. …

Ökonomen gegen Sondersteuer für Energieunternehmen

Die Empörung über hohe Gewinne vieler Energieunternehmen angesichts der …