Shell zieht sich aus bis zu zehn Ländern zurück

Der Öl-und Gaskonzern Royal Dutch Shell treibt nach der 54 Milliarden schweren Übernahme des Rivalen BG seinen Sparkurs voran. Wie das britisch-niederländische Unternehmen am Dienstag mitteilte, sollen bis zu zehn Prozent der Öl- und Gasproduktion verkauft werden.

Shell zieht sich aus bis zu zehn Ländern zurück

Der Ölkonzern Royal Dutch Shell (ISIN GB00B03MLX29), hinter Exxon Mobil (ISIN US30231G1022) der zweitgrößte der Welt, dreht nach der milliardenschweren Übernahme des Konkurrenten BG (BG war Großbritanniens drittgrößter Energiekonzern, hervorgegangen aus der ehemaligen Firma British Gas), an der Kostenschraube .

Shell stellt nun das Geschäft in bis zu zehn Ländern, respektive die dort vorhandenen Öl- und Gasproduktionsstätten zur Disposition. Um welche Länder es sich dabei handelt wurde zunächst nicht bekannt gegeben. Zugleich kündigte Shell an, die jährlichen Investitionen bis zum Ende des Jahrzehnts unter 30 Milliarden Dollar zu halten.

Für 2016 stutzte der hinter die Investitionen zum dritten Mal herab, auf nun 29 Milliarden Dollar. Ursprünglich sollten es 35 Milliarden sein. Die Integration von BG soll zu Kostensenkungen über 4,5 Milliarden Dollar führen, das sind eine Milliarde mehr als zunächst anvisiert. Mit der Übernahme steigt Shell zum weltweit führenden Anbieter von Flüssiggas auf.

Ähnlich wie die Konkurrenten stemmt sich der Konzern mit Einsparungen gegen sinkende Gewinne im Zuge des Ölpreisverfalls. Allein in diesem Jahr streicht er 12.500 Stellen. 2015 verkaufte Shell bereits Geschäftsteile über 5,5 Milliarden Dollar. Bis etwa 2018 sollen weitere Anteile im Wert von 30 Milliarden Dollar versilbert werden.

Shell-Aktien lagen im Vormittagshandel fast drei Prozent im Plus. Aktuell notiert die Aktei bei 1.740 Pfund. Im laufenden Jahr haben die Papiere damit bereits um 14 Prozent an Wert gewonnen. Der Ölpreisschock der Jahre 2014 und 2015 hat die Aktie aber wie alle aus der Peer Group hart getroffen. Im Jahresvergleich ist die Aktie trotz der jüngsten Aufholjagd noch um 8,54 Prozent unter Wasser. Auf drei Jahre gesehen steht noch ein Minus von 6,22 Prozent.

Royal Dutch Shell Aktieninformationsblatt

Royal Dutch Shell plc ist eines der weltweit größten Energieunternehmen. Shell ist an Explorations- und Förderprojekten in rund 70 Ländern beteiligt und einer der weltweit größten Vertreiber von Kraft- und Schmierstoffen. Die Förderoperationen werden zumeist über Joint Ventures mit internationalen und nationalen Öl- und Gasunternehmen ausgeführt und sind mit eigenen Infrastrukturen für den Transport versehen. Die Endprodukte des Unternehmens umfassen Treib- und Schmierstoffe, Bitumen sowie Flüssiggas für den Hausgebrauch von Endkunden ebenso wie für die Industrie und das Transportwesen. Shell produziert außerdem Chemikalien und Petrochemikalien für Industriekunden, welche diese zu Plastik, Oberflächen und Reinigern weiterverarbeiten. Zuletzt einigte sich Shell mit der BG Group auf einen Zusammenschluss der Unternehmen: Für die Übernahme des britischen Gasproduzenten soll Shell rund 47 Milliarden Pfund zahlen.

Zum Download der detailierten Aktieninformation bitte hier oder auf das untenstehende Bild klicken.

Royal Dutch Shell Aktien-Informationsblatt

Aktieninformationsblatt; zum Download klicken.

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

Die TRIGOS-Sieger 2022 stehen fest: Bereits zum 19. Mal wurde heuer die …

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …