Sechs Bieter wollen Batteriezellenfabrik bauen

Sechs Bieter wollen Batteriezellenfabrik bauen

Sechs Konsortien mit prominenten Unternehmen wollen in Deutschland eine Batteriefabrik für E-Autos bauen.

Eine eigene Batteriezellfabrik gilt für die deutsche Industrie im Wettbewerb mit China als wegweisend. Jetzt haben sich die ersten Unternehmenskonsortien um staatliche Förderung für den Bau beworben. Bis Mittwoch gingen sechs Anträge beim Wirtschaftsministerium ein, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Die Konsortien müssen einige Auflagen erfüllen, um Fördermittel zu erhalten.

Die Fördergelder sollen aus dem Energie- und Klimafonds der Regierung kommen. Laut Wirtschaftsministerium können die Unternehmen "bis zur ersten gewerblichen Nutzung" gefördert werden.

Die neue Fabrik soll Batteriezellen mit "exzellenten Leistungsdaten" nachhaltig und umweltverträglich produzieren und sich durch einen hohen Innovationsgehalt auszeichnen. Das Ministerium schreibt also einen erheblichen Anteil an Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten vor.

Staatenübergreifende Bieter

Die staatliche Förderung ist dann EU-konform, wenn sich die Batteriezellfertigung positiv auf den Binnenmarkt und die europäische Gesellschaft auswirkt. Es können sich deshalb auch nur Arbeitsgemeinschaften von Unternehmen aus "mindestens zwei Mitgliedsstaaten der EU" bewerben.

Unter den Antragstellern befinden sich nach Informationen des "Handelsblatts" aus Industriekreisen bekannte Namen wie BASF, VW, PSA, BMW und Northvolt.

Die Antragsunterlagen seien teilweise allerdings noch lückenhaft, sagte ein Ministeriumssprecher dem Blatt. So umfasse einer der Anträge lediglich drei Seiten. Andere Anträge dagegen sähen bereits schon sehr gut aus.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Aufbau einer Batteriezellfertigung mit insgesamt bis zu einer Mrd. Euro fördern. Die Technologie ist besonders für die Elektroauto-Produktion wichtig. Derzeit werden viele deutsche Autobauer von chinesischen Unternehmen beliefert. Der chinesische Hersteller CATL baut in Erfurt aktuell eine große Fabrik.

Wirtschaft

Über Hürden zum Erfolg

Do & Co Chef Attila Dogudan

Wirtschaft

DO & CO will Europa-Geschäft von Lufthansa-Caterer übernehmen

Wirtschaft

Uber und Holmi gegen geplante Taxi/Mietwagen-Reform

Wirtschaft

"America First": Investitionen ins Ausland gehen weltweit zurück