Schengen: Grenzkontrollen kosten Milliarden

Schengen: Grenzkontrollen kosten Milliarden

Die Wirtschaftskammer rechnet vor: Die Wiedereinführung von Grenzkontrollen zwischen Ländern der Schengen-Zone im Zuge der Flüchtlingskrise kostet die österreichische Wirtschaft schon jetzt 2,5 Millionen Euro pro Tag. Sollte Österreich die Kontrollen auf alle Grenzen ausweiten, würden sich diese Kosten auf 8,5 Millionen Euro erhöhen - in Summe mindestens 1,2 Milliarden Euro pro Jahr.

Die rasche Wiederherstellung des Schengenraums ohne Grenzkontrollen müsse "auf europapolitischer Ebene Priorität haben", fordert Christian Mandl, Leiter der Stabsabteilung EU-Koordination in der Wirtschaftskammer Österreich und Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE). Neben der gemeinsamen Währung sei die Reisefreiheit im Personenverkehr "wohl die augenscheinlichste Errungenschaft des europäischen Einigungswerks", heißt es in einer Aussendung vom Donnerstag.

Schon durch die bisherigen Grenzkontrollen an einigen Grenzübergängen sei der Transportwirtschaft ein Schaden von 2,5 Millionen Euro pro Tag entstanden, geht aus Berechnungen der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) hervor.

Insgesamt wäre von den Wartezeiten an den Grenzen und dem höheren Bürokratieaufwand ein Exportvolumen von 60 Mrd. Euro betroffen. Bei geschätzten Mehrkosten von 2 Prozent wäre das ein Schaden von 1,2 Milliarden Euro pro Jahr, im Worst-Case-Szenario - Ausweitung der Kontrollen auf alle Autobahn-Grenzübergänge - sogar 2,1 Milliarden Euro.

Dabei geht die WKÖ von durchschnittlich dreistündigen Verzögerungen bei der Ein- und Ausreise aus, wobei pro Stunde Kosten von rund 50 Euro angesetzt werden, multipliziert mit der Anzahl der Lkw-Grenzübertritte an den betroffenen Grenzübergängen. Negative Effekte gäbe es auch für den Tagestourismus und für die Pendler. Laut Statistik Austria gebe es 26.300 österreichische Berufspendler, die im EU-Ausland tätig sind. Umgekehrt würden 105.400 EU-Ausländer nach Österreich einpendeln.

S&T CEO Hannes Niederhauser

Wirtschaft

S&T übernimmt Kapsch CarrierCom und PublicTransportCom

Geld

Online-Shopping in China: Damit billig einkaufen, nicht teuer wird

Wirtschaft

KSV: Unternehmen fehlt der Mut zu Neuem