Samsung funkt weltweit als Erster mit 5G-Smartphone

Samsung funkt weltweit als Erster mit 5G-Smartphone

Samsung bringt als erster Mobilfunkausrüster Smartphones mit 5G-Technologie auf den Markt.

Zwei Tage nach dem offiziellen landesweiten 5G-Start in Südkorea, bringt Samsung sein erstes 5G-Smartphone-Modell auf den Markt. Bereits im Sommer soll das Gerät auch in Europa auf den Markt kommen. Beim Ergebnis hat Samsung indes seine Sorgen.

Seoul. Der südkoreanische Technologieriese Samsung hat das weltweit erste verfügbare Smartphone mit eingebautem 5G-Mobilfunkchip für die neuen Hochgeschwindigkeitsnetze auf den Markt gebracht. Die drei südkoreanischen Netzbetreiber SK Telecom, KT und LG Uplus nahmen am Freitag offiziell die ersten Anmeldungen für die 5G-taugliche Variante der im März eingeführten neuen Galaxy S10-Reihe entgegen.

Der Verkauf begann zwei Tage nach dem vorgezogenen Start des weltweit ersten landesweiten Netzes für den superschnellen Datenfunk 5G in Südkorea. Das Galaxy S10 5G kostet umgerechnet rund 1.100 Euro. Medienberichten zufolge soll das S10 5G im Sommer auch in Europa erhältlich sein.

"Bisher haben wir keine Verkaufsprognosen", sagte eine Sprecherin des Smartphone-Marktführers. Noch in diesem Monat will auch der einheimische Konkurrent LG sein erstes 5G-Gerät einführen.

Die drei Betreiber hatten die Aktivierung ihrer 5G-Netze wegen der Befürchtung vorgezogen, der US-Provider Verizon könne ihnen zuvorkommen. Verizon hatte am Mittwoch bekanntgegeben, ebenfalls seinen 5G-Dienst aktiviert zu haben - zunächst allerdings nur auf Teile Chicagos und Minneapolis beschränkt. Von den 5G-Netzen der Telekomfirmen in Südkorea konnten zunächst nur einige ausgewählte Nutzer profitieren.

Nach Angaben der Unternehmen ist das 5G-Netzwerk in Gebieten mit großem Datenverkehr verfügbar, darunter 85 Städte, Universitätsgelände, Bahnhöfe für den Hochgeschwindigkeitszug KTX sowie Sportstadien. Mit dem Galaxy S10 5G können Nutzer nach Angaben von Samsung Geschwindigkeiten für die Datenübertragung erreichen, die bis zu 20-mal schneller sind als beim aktuellen 4G.

Das 5G werde auch die Bereiche Spiele, Sport und andere Unterhaltungsinhalte "revolutionieren", hieß es. Verzögerungen während Sportübertragungen und bei Online-Spielen würden praktisch ausgeschlossen, wurde Kang Hoseong von der Planungsgruppe für innovative Produkte bei Samsung Electronics zitiert.

Gewinn sackt kräftig ab

Die 5G-Technologie hat allerdings noch keine positiven Impulse für das Ergebnis des Weltmarktführers. Angesichts fallender Chip-Preise und einer schleppenden Nachfrage nach Displays erwartet Samsung einen deutlichen Rückgang des operativen Gewinns im ersten Quartal 2019. Der Gewinn aus den Kerngeschäften werde im Jahresvergleich um 60,4 Prozent auf etwa 6,2 Billionen Won (4,9 Milliarden Euro) zurückgehen, teilte das südkoreanische Technologieunternehmen am Freitag in seinem Ergebnisausblick mit.

Damit bestätigt der führende Anbieter von Smartphones, Speicherchips und Fernsehern seine Gewinnwarnung, die er bereits in der vergangenen Woche herausgegeben hatte.

Beim Umsatz im ersten Quartal rechnet Samsung Electronics mit einem Rückgang um 14 Prozent auf 52 Billionen Won. Genaue Geschäftszahlen legt das Unternehmen wie üblich erst zu einem späteren Zeitpunkt vor.

Die Südkoreaner hatten schon Ende Jänner von einem schwächeren Speicher-Geschäft zu Beginn des Jahres gesprochen. Als Grund wurden außer Saison-Faktoren auch "makroökonomische Unsicherheiten" sowie eine Reduzierung der Bestände bei Kunden genannt.

Mit Halbleitern verdient der Konzern mit Abstand das meiste Geld. Im Geschäft mit Displays und Smartphones hat es Samsung wiederum mit wachsender Konkurrenz aus China zu tun.

Wirtschaft

Do&Co und Gategroup greifen nach Lufthansas Sky Chefs

Osram CEO Olaf Berlien (li) macht ams-CEO Alexander Everke den Weg frei. Nun sind die Aktionäre am Wort.

Wirtschaft

Osram-Übernahme: Aufsichtsrat billigt ams-Angebot

Geld

In diesen Städten lebt und arbeitet es sich am besten

Wirtschaft

Hintergrund: Causa Casinos - Vorstandsroulette und Ermittlungen