Salzburger Bootsbauer Kormaran schlittert in den Konkurs

Salzburger Bootsbauer Kormaran schlittert in den Konkurs

Gestrandet: Der Salzburger Luxusbootsbauer muss beim Insolvenzrichter andocken.

Die Entwicklung von Hightech-Sportboot war im Wesentlichen abgeschlossen. Doch blieben bei Komaran die erwarteten Investorengelder aus.

Salzburg. Der Salzburger Bootsbauer Kormaran ist im Konkurs. Das 2010 gegründete Unternehmen setzte auf die Entwicklung eines Hightech-Sportboots, das während der Fahrt seine Fahreigenschaften verändert. Der "Kormaran K7" kann sich dabei sowohl als Einrumpfboot, Katamaran und Trimaran am Wasser bewegen und sich in einem zusätzlichen "Flugmodus" bis zu einen Meter aus dem Wasser erheben.

Wie der Österreichische Verband Creditreform (ÖVC) am Montag mitteilte, sei die Entwicklung des ersten Bootstypen zwar im Wesentlichen abgeschlossen, jedoch konnten die bestellten Boote nicht mehr fertiggestellt werden, weil erwartete Investorengelder nicht rechtzeitig eingelangt seien. Geschätzten Aktiva in der Höhe von rund einer Million Euro stehen Passiva in der Höhe von rund 2,9 Millionen Euro gegenüber.

Vom Konkurs sind sechs Arbeitnehmer betroffen. Da laut ÖVC keine Aussicht bestehe, die notwendigen Gelder zur Fertigstellung und damit zur Fortführung des Betriebes rechtzeitig zu erhalten, wird zur Vermeidung eines Ausfalles für die Gläubiger die sofortige Schließung des Unternehmens angeregt. "Falls noch Investoren einsteigen, hat das Unternehmen einen Sanierungsplan zu einem späteren Zeitpunkt in Aussicht gestellt", hieß es vonseiten des ÖVC zur APA.

Der knapp über sieben Meter lange und 1,5 Tonnen schwere "Kormaran K7" ist mit zwei Schwimmern konzipiert, die je nach Einsatzart geschlossen am Rumpf liegen oder sich auseinanderbewegen lassen. Im Flugmodus hätte das vor allem aus Karbonfaser gebaute Boot Geschwindigkeiten von bis zu 70 km/h erreicht. Der Stückpreis wurde zuletzt je nach gewählter Ausstattung mit 1,5 bis 2,5 Millionen Euro angegeben.

Die Kormaran GmbH gewann 2016 den Salzburger Wirtschaftspreis in der Kategorie "Innovation". 75 Prozent des Unternehmens befinden sich im Besitz der Stuttgarter Gründerehepaars Jutta und Oliver Kormann. Die PDP Holding GmbH des Salzburgers Peter Daniell Porsche, einem Urenkel von Ferdinand Porsche, ist mit 25 Prozent beteiligt.

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Reinhold Gütebier, CEO Kika/Leiner

Wirtschaft

Neuer Kika/Leiner-Chef Gütebier will mehr Glanz im Möbelreich

Kaiser Franz Joseph, Ölgemälde, 1910

Wirtschaft

Thema: 100 Jahre Republik - Die neuen Habsburger