Ryanair schließt Basis in Wien und bestellt 75 Flugzeuge

Die Irische Diskont-Airlein Ryanair wird mit Jahresende die Basis in Wien schließen. Die Mitarbeiter wurden aufgefordert nach Griechenland oder Irland zu übersiedeln, ansonsten werden sie gefeuert. Gleichzeitig hat die Airline 75 neue Flugzeuge vom Typ Boeing 737 Max bestellt.

Ryanair schließt Basis in Wien und bestellt 75 Flugzeuge

Die Irische Ryanair wirs mit Jahresende ihre Basis in Wien schließen. Auch die bisher drei Boeing-Maschinen werden nicht mehr in Wien stationiert sein. Die Mitarbeiter von Ryanair in Wien wurden vor die Alternative gestellt, nach Dublin, Athen oder Thessaloniki umzuziehen oder ihren Job zu verlieren, schreibt das Luftfahrtportal "aviation.direct" unter Berufung auf ein internes Schreiben von Ryanair.

Unklar sei, wie viele Mitarbeiter von der Schließung der Basis in Wien betroffen sein werden. Ryanair ist auch die Muttergesellschaft der österreichischen Laudamotion, die allerdings inzwischen den Flugbetrieb eingestellt hat. Das Geschäft ist auf die in Malta neu gegründete Lauda Europe übergegangen, österreichisch ist nur mehr der Name.

Ryanair bleibt laut "aviation.direct" ab 1. Jänner in Wien mit den Töchtern Lauda Europe und der polnischen Buzz vertreten, die hier Flugzeuge stationiert haben. Angeflogen wird Wien außerdem von der ebenfalls zu Ryanair gehörenden Malta Air und der Muttergesellschaft des Konzerns, der Ryanair DAC, die aber hier keine Flugzeuge stationiert haben.

Milliarden-Bestellung

Gleichzeitig hat Ryanair 75 neue Flugzeuge des Modells 737 Max des US-Flugzeugbauers Boeing um knapp acht Milliarden Dollar bestellt. Die Lieferung, die sich insgesamt über einen Zeitraum von vier Jahren erstreckt, beginnt demnach im Frühjahr 2021. Damit erhöht sich die Bestellung insgesamt auf 210 Flugzeuge im Wert von 22 Milliarden US-Dollar.

Die Aktien von Boeing stiegen am Nachmittag um mehr als fünf Prozent auf mehr als 235 US-Dollar. Die Papiere des Billigfliegers Ryanair bewegten sich kaum. Die Behörden geben dem Krisenjet mit Auflagen nach und nach wieder grünes Licht. Auch in Europa darf die 737 Max wohl bald wieder starten. Die Reihe 737 Max war im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten aus dem Verkehr gezogen worden.

Wolfgang Hesoun, Generaldirektor Siemens Österreich AG

"Es braucht wieder mehr Zusammenhalt und Vertrauen“

Wolfgang Hesoun, Generaldirektor von Siemens Österreich, im trend. …

Österr. Bundesforste-Vorstände Georg Schöppl (li) und Rudolf Freidhager

Bundesforste-Vorstände kritisieren EU-Waldstrategie 2030

Die Bundesforste-Vorstände stellen die Waldstrategie 2030 der EU infrage. …

Stellantis CEO Carlos Tavares

Ein Jahr Stellantis: Tavares überzeugt Zweifler

Stellantis, das aus der Fusion von Peugeot und Fiat Chrysler …

Oberbank-Chef Franz Gasselsberger

Oberbank-Chef Gasselsberger: "Die Inflation ist keine Überraschung"

FRANZ GASSELSBERGER, Boss der Oberbank, erwartet ein wirtschaftlich gutes …