Ryanair angelt nach italienischer Alitalia

Ryanair hat ein verbindliches Angebot für Alitalia eingereicht. Die irische Billigfluglinie ist vor allem an den Langstrecken-Destinationen der Italiener interessiert.

Ryanair-Chef Michael O'Leary

Ryanair-Chef Michael O'Leary

Die irische Billigfluglinie Ryanair hat am Mittwoch ihren Plan bestätigt, bis zum 2. Oktober ein verbindliches Angebot für die Übernahme der Alitalia einzureichen. Die irische Airline will aber nur um Assets buhlen, die Langstreckenflüge betreffen, so Ryanair-Chef Michael O'Leary bei einer Pressekonferenz in Bologna.

Vergangene Woche hatte O'Leary betont, Ryanair wolle 90 Maschinen der hochverschuldeten italienischen Airline Alitalia kaufen. Übernommen werden sollen demnach auch die Piloten, das Bordpersonal und die Routen der Flugzeuge. "Sollten wir mit Alitalia zusammenarbeiten, würde es zu Neuanstellungen kommen. Alitalia kann auf interkontinentalen Routen, vor allem in Afrika, Asien und Nordamerika wachsen", so der irische CEO.

Italienische Streikkultur unerwünscht

Alitalia würde mit Ryanair eine erfolgreiche Zukunft bevorstehen, sagte O'Leary. "Das Alitalia-Personal müsste jedoch seine Arbeitsweise ändern. Wir werden keine häufigen Streiks dulden. Wer bei Alitalia mit Ryanair arbeiten will, muss hart arbeiten. Das Personal wird jedoch die Sicherheit des Jobs, Beförderungen, neue Flugzeuge und neue Routen haben", so O'Leary.

Die italienische Alitalia schreibt seit Jahren Verluste und ist zum Kauf ausgeschrieben. Kaufinteressenten der defizitären Airline haben bis zum 2. Oktober Zeit, ein bindendes Angebot zu unterbreiten. Die Fluggesellschaft soll zum Teil oder ganz verkauft werden.

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz

WKO-Vizepräsidentin: "Lockdown wie versprochen beenden"

Martha Schultz, Vizepräsidentin der Bundeswirtschaftskammer, appelliert …

WKÖ-Präsident Mahrer: "Lockdown-Schließungen sind skandalös"

Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer kritisiert die Schließungen in …

Die Fussl-Chefs Ernst (links) und Karl Mayr: "Eigentlich dürfte es uns so gar nicht geben."

Fussl Modestraße - das unmögliche Modehaus

Kein Webshop, keine Influencer, keine Wegwerfmode: wie FUSSL MODESTRASSE …

Corona-Härtefallfonds: Antragsfrist läuft

Ab sofort können Anträge für den neuen Corona-Härtefallfonds eingebracht …