Rudolf Schrefl wird neuer CEO beim Mobilfunkbetreiber Drei

Führungswechsel beim Handynetzbetreiber Drei Österreich: CEO Jan Trionow verlässt nach fast zwei Jahrzehnten das Unternehmen. Ihm folgt der bisherige COO Rudolf Schrefl nach.

Rudolf Schrefl, Drei Österreich

Rudolf Schrefl, Drei Österreich

Der Handynetzbetreiber Drei Österreich bekommt einen neuen Chef Jan Trionow, der das Unternehmen seit dem Tod seines Vorgängers Berthold Thoma im Jahr 2010 als CEO geführt hatte - davor war er Technikvorstand - verlässt das Unternehmen. Ihm folgt der Rudolf Schrefl, der seit 2011 als Chief Commercial Officer (CCO) für das Geschäfts- und Privatkundengeschäft von Drei verantwortlich ist, nach.

Schrefl (53), ein gelernter Informatiker und erfahrener ist Marketer, ist bereits seit 2002 und damit quasi von der ersten Stunde an in unterschiedlichen Führungspositionen bei Drei tätig. Die CEO-Agenden übernimmt er bereits mit 1. Februar 2021.

Die Übergabe wurde wie das Unternehmen mitteilt in den vergangenen Wochen sorgfältig vorbereitet. Trionow wird seinem Nachfolger im nächsten Halbjahr noch als Beater zur Seite stehen. "Ich habe den Zeitpunkt der Übergabe meiner CEO-Verantwortung sorgfältig gewählt. Das Team ist gut aufgestellt, um die Erfolgsstory von Drei in Österreich weiterzuführen. Für mich ist nun der geeignete Moment gekommen, mich einer neuen Herausforderung zu widmen und das Zepter an einen langjährigen Wegbegleiter und damit in beste Hände zu übergeben", erklärt Trionow.

Neuer CEO Rudolf bestätigt 5G-Investitionen

Bei seiner Nominierung bekräftigte der neue CEO die Ausbaupläne von Drei zur Errichtung des größten 5G-Netzes Österreichs. "Mit der größten Investitionsoffensive in der Geschichte unseres Unternehmens werden wir neue Maßstäbe im Bereich Netzabdeckung, Qualität, Angebote und Innovation setzen." Gemeinsam mit Sabine Hogl (CFO), Matthias Baldermann (CTO) sowie den Bereichsverantwortlichen Günter Lischka (Privatkunden), Elisabeth Rettl (Geschäftskunden) und Simone Keglovics (Wholesale) und dem weiteren Team will er die Erfolgsgeschichte von Drei weiterschreiben.

Drei ist den aktuellsten Zahlen Telekommunikations-Regulierungsbehörde RTR (Stand 30. Juni 2020) mit einem Marktanteil von 23,6 Prozent der drittgrößte Mobilfunkanbieter im Lande, knapp hinter Magenta (25,3 Prozent) und A1 (39,9 Prozent). Auf den weiteren Plätzen folgen Hot (6,7 Prozent) und Spusu (2,2 Prozent), die als die MVNOs (Mobile Virtual Network Operators) keine eigenen Mobilfunknetze betreiben..

Umstrukturierung im Konzern

Auch im erweiterten Mobilfunkkonzern Drei, der zur CK Hutchison Gruppe gehört, kommt es zu Umstrukturierungen. Drei Österreich bildet in der 3Group Europe in Zukunft gemeinsam mit Dänemark und Schweden eine neue Regional Division "3Scandinavia & Austria". Morten Christiansen wird in der 3Group künftig für die neue Region verantwortlich sein.

"Die drei Länder haben vieles gemeinsam", betont Christiansen. Sie sind Pioniere in der Digitalisierung, verfügen über hochentwickelte Telekommunikationsmärkte und über eine der höchsten Mobilfunk-Durchdringungsraten weltweit. Drei habe die Entwicklung in den Ländern maßgeblich geprägt. Die neue Struktur erlaube einen intensiveren Austausch zwischen den Länderorganisationen - zum Vorteil von Kunden und Mitarbeitern. Christiansen: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Rudolf Schrefl. Er ist der Garant für Kontinuität und wird den Wachstumskurs des Unternehmens fortsetzen."

Im Volkswagen-Werk in Shanghai

Rekordgewinne bei Autokonzernen, Probleme bei Zulieferern

Die Automobilindustrie hat in der Chipkrise vermehrt teurere Modelle …

Skigebiet Ötscher wird eingestellt

Die Corona-Pandemie hat dem Skigebiet Lackenhof am Ötscher den Todesstoß …

Corona-Kurzarbeit wird bis Ende März 2022 verlängert

Die Bundesregierung stellt sich auf anhaltende Corona-bedingte …

Interview

"Die Welt ist nicht schwarz-weiß"

Die berühmte Naturforscherin Jane Goodall und Axel Kühner, Chef des …