Roche-Chef Schwan: "Corona-Impfstoff für größere Bevölkerungsgruppen 2020 unrealistisch"

trend-EXKLUSIV. Der österreichische Spitzenmanager Severin Schwan kritisiert Subventionen wie bei der Penicillin-Produktion von Novartis in Tirol und lobt österreichisches Krisenmanagement.

Roche-Chef Schwan: "Corona-Impfstoff für größere Bevölkerungsgruppen 2020 unrealistisch"

Er halte es „persönlich für unrealistisch, dass ein Corona-Impfstoff für größere Bevölkerungsgruppen noch 2020 zur Verfügung steht“, dämpft Severin Schwan, aus Österreich stammender Chef des Schweizer Pharmariesen Roche, im großen trend-Interview (Ausgabe 35/2020 vom 28.8.2020 vor zu große Hoffnungen auf eine schnelle Lösung des Pandemie-Problems. Die Jubelschlagzeilen vom russischen Impfstoff „Sputnik V“ hält er deshalb für verfehlt: Für die Testung brauche es „große Patientenkohorten, nur dann sehen Sie auch seltene Nebenwirkungen. Bei der russischen Entwicklung scheint es mir absolut unmöglich zu sein, dass sie schon ausreichend getestet ist.“

Der Konzern mit Sitz in Basel ist selbst nicht in der Impfstoffentwicklung tätig, hat aber eine Reihe von Studien mit potenziellen Covid-19-Medikamenten laufen, unter anderem in Kooperation mit den US-Firmen Gilead und Regeneron.

Bei Tests ist Roche Weltmarktführer, bei hoch automatisierten Tests beträgt der Weltmarktanteil laut Schwan rund 50 Prozent.

In der Roche-Halbjahresbilanz schlägt der Mehrertrag durch Corona-Tests im ersten Halbjahr mit rund 500 Millionen Euro zu Buche, im Gesamtjahr wird es wegen gesteigerter Produktionskapazitäten mehr als das Doppelte sein. Zugleich verweist der Topmanager auf rückläufige Umsätze aufgrund geschlossener Kliniken und Arztpraxen: „Unser Geschäft ist insgesamt negativ betroffen.“

Lob hat er für das bisherige Corona-Krisenmanagement der österreichischen Regierung parat, Kritik gibt es hingegen an der politischen Intervention zum Verbleib der Penicillin-Produktion des Roche-Rivalen Novartis im Tiroler Kundl: „Ich bin grundsätzlich kritisch gegenüber Subventionen. Der Staat sollte besser in die Grundlagenforschung investieren, denn diesen Bereich kann die private Wirtschaft nicht abdecken“, so Schwan: „Es gibt ja über Penicillin hinausgehend hunderte andere essenzielle Medikamente. Werden jetzt alle Medikamente in Österreich produziert und subventioniert? Das kann ja nicht die Lösung sein.“

Das erste große Interview des seit 2008 amtierenden Roche-Chefs in Österreich wurde am Rande des Forum Alpbach in Tirol geführt, wo Schwan im Rahmen der Gesundheitsgespräche diskutierte.


Starke Unternehmer mit Weitblick

Wie eine HAUSBANK mit Vertrauen erfolgreiche Firmengründer in ganz …

SERGEI GURIEV, ÖKONOM

"Jeder Euro für Öl und Gas finanziert diesen Krieg"

Er beriet den russischen Präsidenten Dimitri Medwedew, doch sein …

Zu den Personen:
Caroline Palfy (r.) ist neue Geschäftsführerin in der Handler Holding GmbH und verantwortet den Bereich Sustainable-Strategie. Das Familienunternehmen HANDLER ist Spezialist für hochwertige Bau- und Immobilienprojekte in Österreich.
Marieluise Krimmel ist Partnerin bei Deloitte in Wien im Bereich Audit & Assurance und ist in der Prüfung und Beratung tätig. Ihre Branchenschwerpunkte liegen neben der Industrie in der Immobilien- und der Bauwirtschaft.

„Authentisch zu sein, zahlt sich aus“

AUSTRIA’S BEST MANAGED COMPANIES. Nachhaltigkeit ist für Unternehmen …

Willibald Cernko, neuer CEO und Vorstandschef der Erste Group

Willibald Cernko, der neue CEO der Erste Group

Nach dem überraschenden Rückzug von Bernhard Spalt hat sich der …