Riesenbestände fauler Kredite: "Sicherheitspolster reicht nicht"

 Riesenbestände fauler Kredite: "Sicherheitspolster reicht nicht"
 Riesenbestände fauler Kredite: "Sicherheitspolster reicht nicht"

Der deutsche Ifo-Chef Clemens Fuest kritisiert die Maßnahmen zur Sanierung der Banken nach der Finanzkrise. Wo die Probleme liegen und wie man vermeiden soll, dass einzelne Banken so knapp am Abgrund stehen.

Europas Banken sitzen auf 900 Milliarden Euro an faulen Krediten. Damit gelten rund sieben Prozent der Kredite in der Eurozone als ausfallsgefährdet. Im Vergleich zu den USA ist das potentielle Risiko fast fünfmal so hoch. Nach Einschätzung des deutschen Ifo-Chef Clemens Fuest sind die Risiken mit zu wenig Kapital der Banken abgesichert und damit ein Hemmschuh für das Wirtschaftswachstum. Denn durch die vielen Problemkredite bzw. -darlehen sind Banken weniger in der Lage neue Kredite und Darlehen zu vergeben. Schuld an den Problemkrediten und dem zu geringen Sicherheitspolster sind laut Fürst jedoch nicht nur die Banken, sondern auch die Politik: "Die Politik hat einen schweren Fehler gemacht nach der Finanzkrise: Sie hätte die Regulierung der Banken in einzelnen Bereichen weniger stark forcieren sollen und dafür bei der Kapitalregulierung deutlich härter vorgehen müssen."

Banken gegen Kreditausfälle zu wenig gewappnet

"Die Kapitalvorsorge der europäischen Banken ist nach wie vor unzureichend", sagte der Ökonom. "In Italien gibt es Probleme, in Portugal haben wir Riesenbestände an faulen Krediten. Es gibt in beiden Ländern ja auch Rückstellungen dafür, aber es bestehen Zweifel, ob die reichen." In Griechenland sitzen Banken auf faulen Krediten von insgesamt 100 Milliarden Euro. In Italien sitzt nur eine einzelne Bank bereits auf wackligen Krediten in Höhe von 80 Milliarden Euro. Im Schnitt liegen die Rückstellungen nur bei etwas mehr als 40 Prozent. Eine Bewertung der Kredite nach aktuellen Marktpreisen würde laut Experten zudem zu Verlusten führen. Werden die Kredite nicht abgeschrieben, wäre nach Einschätzung von Experten eine Rückstellung von 50 bis 70 Prozent nötig.

Vorgaben der Bankenunion noch verschärfen?

Fuest schwebt daher ein höhere Sicherheitspolster bei den Banken vor. Das bedeutet: Die Eigenkapitalquote soll noch stärker angehoben werden. "In der Bankenunion haben wir uns auf eine Mindesthaftung privater Gläubiger von acht Prozent der Bilanzsumme geeinigt", sagte Fuest. "Wenn wir das als Maßstab für die Verschuldungsquote, die sogenannte Leverage Ratio, angestrebt hätten, dann würde bei Banken auch nicht gleich eine Krise entstehen, wenn mal eine unerwartet hohe Strafe kommt oder faule Kredite in der Bilanz auftauchen."

Die Leverage Ratio setzt das Eigenkapital ins Verhältnis zur Bilanzsumme - ist die Quote höher, dann gilt das als besserer Schutz gegen Bankenschieflagen bei Verlusten. Das größte deutsche Geldhaus, die Deutsche Bank, hatte Mitte des Jahres eine Leverage Ratio von 3,4 Prozent. Bis Ende 2018 soll dieses Maß auf 4,5 Prozent klettern.

Osram CEO Olaf Berlien (li) macht ams-CEO Alexander Everke den Weg frei. Nun sind die Aktionäre am Wort.

Wirtschaft

Übernahme: ams ist mit Angebot für Osram erfolgreich

Wirtschaft

Nach OeNB-Personalaffäre - Holzmann verliert Personalagenden

Bank Austria Vorstandschef Robert Zadrazil muss mit einigen hunderet Mitarbeitern weniger auskommen.

Wirtschaft

UniCredit-Umbau kostet der Bank Austria rund 500 Jobs

Wo die Finanzmarktaufsicht 2020 die Regeln verschärfen will

Geld

Wo die Finanzmarktaufsicht 2020 die Regeln verschärfen will