Rewe will 30 Zielpunkt-Filialen übernehmen

Rewe will 30 Zielpunkt-Filialen übernehmen

Österreichs größter Handelskonzern, die Billa-Mutter Rewe, hat nach Angaben des Internetportals der Bundeswettbewerbsbehörde angekündigt, von der insolventen Zielpunkt bis zu 30 Filialen zu übernehmen.

Wien/Wiener Neudorf. Der Handelsriese Rewe (Billa, Merkur, Penny, Adeg) hat nun auch offiziell Interesse an ehemaligen Zielpunkt-Standorten angemeldet. Rewe will 30 Filialen erwerben, wurde am Donnerstag auf der Homepage der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) mitgeteilt.

Um welche Standorte es sich dabei handelt, ist nicht bekannt. Auch nicht, welche Handelsschiene von Rewe in die vormaligen Zielpunkt-Märkte einziehen soll. Rewe wollte sich auf APA-Frage vorerst nicht dazu äußern. Das Vorhaben muss ohnehin noch von den Wettbewerbshütern geprüft werden. Rewe beherrscht den österreichischen Lebensmittelhandel bereits zu einem Drittel.

Erst vor zwei Tagen wurde bekannt, dass sich die Bio-Supermarktkette denn's für sieben Filialen in Wien und Graz interessiert. Hofer bietet nach eigenen Angaben für eine "zweistellige Anzahl" von Zielpunkt-Filialen. Das Vorhaben dürfte demnächst bei der BWB angemeldet werden.

Steriler Raum des deutschen Halbleiterherstellers Infineon

Wirtschaft

Infineon investiert Milliarden in neue Chipfabrik in Villach

Ein Salut zum Abschied: Der neue WKO Präsident Harald Mahrer beklatscht seinen Vorgänger Christoph Leitl

Wirtschaft

WKO: Leitl übergibt Präsidenten-Amt an Harald Mahrer

Iran-Deal - EU startet am Freitag mit Abwehr von US-Sanktionen

Politik

Iran-Deal - EU startet am Freitag mit Abwehr von US-Sanktionen