Rewe - Der Supermarkt-Konzern baut um

Der Rewe-Konzern wird umstrukturiert. Österreich bekommt weitere Aufgabengebiete dazu. Unter anderem wird künftig auch die Diskontlinie Penny von Wiener Neudorf aus gelenkt. Und Rewe-International-Chef Frank Hensel nimmt langsam Abschied.

Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender Rewe International AG

Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender Rewe International AG

Seit 14 Jahren ist der Handeslprofi Frank Hensel in Österreich, davon acht als Vorstandsvorsitzender der Rewe International AG. Heute zählen dort neben Bilanzzahlen auch Nachhaltigkeit und Mitarbeiterzufriedenheit. Lieferanten werden als Partner anerkannt, das Attribut "anständig" hört man öfters. Und trotz härtester Konkurrenz konnte Hensel das Unternehmen als unantastbaren Marktführer etablieren. Als er im Jahr 2005 die Vorstandsagenden übernahm, lag man bei 29,6 Prozent Marktanteil. Elf Jahre später sind es 35,4 Prozent. Das sind Lichtjahre im Handel.

2017 ist ein Jahr des Umbaus: Es wird das letzte sein, dass Hensel im Topmanagement des Konzerns absolviert, ehe er sich bei Rewe zurückzieht. Hensel wird 2018 aus dem - nach den 75.394 Mitarbeitern gerechnet -größten Unternehmen Österreichs auszuscheiden, am Höhepunkt seines unternehmerischen Einflusses. Seine Funktion als CEO der Rewe International, als koordinierende Schlüsselperson im Verhältnis zur deutschen Mutter, wird nicht mehr nachbesetzt. Der österreichische Teilkonzern wird somit organisatorisch näher an die Muttergesellschaft heranrücken. Die Vorstände der österreichischen Holding müssen dann direkt nach Köln berichten, ohne einen starken Mann dazwischen.

Der künftige starke Mann in Österreich ist Marcel Haraszti. Schon ab Juni 2017 wird Haraszti auch für die Vertriebsschienen Billa, Merkur und Adeg zuständig sein, womit er Aufgaben übernimmt, die Hensel bisher innehatte. Für die Märkte in Osteuropa ist wie bisher Janusz Kulik verantwortlich. Das Penny-Geschäft in Österreich, Tschechien, Ungarn, Rumänien und Italien verantwortet seit Jahresanfang 2017 Michael Jäger. Ebenfalls neu im Vorstand seit Jahresanfang ist Christoph Matschke, der für die Bereiche Controlling, Logistik, IT, HR, Development & Consulting sowie Radio Max zuständig ist. Das fünfte Vorstandsmitglied ist Franz Nebel, verantwortlich für die Bereiche Finanzen, Rechnungswesen, Immobilien- & Bestandsmanagement, Unternehmenssicherheit und Rechtskoordination.

Rewe-Umstrukturierung: Die Änderungen der Organisation und der obersten Führung bringen auch in der zweiten und dritten Ebene das Personalkarussell in Schwung. Fast alle Vertriebsschienen (Mekur, Bipa, Adeg, Penny) werden umbesetzt.

Rewe-Umstrukturierung: Die Änderungen der Organisation und der obersten Führung bringen auch in der zweiten und dritten Ebene das Personalkarussell in Schwung. Fast alle Vertriebsschienen (Mekur, Bipa, Adeg, Penny) werden umbesetzt.

Weichen stellen

In seinem letzten Jahr will Frank Hensel noch ein paar wichtige Weichen für die Zukunft stellen. Der Lebensmittelhandel, sagt er, soll zum täglichen Lebensbegleiter der Kunden werden. Dementsprechend erweitert wird das Angebot. Man bäckt Kuchen für den Geburtstag, richtet die Brötchen für die Party, liefert Rezepte für aktuelle Warenangebote, organisiert Friseur, Post (Paketabholung) oder Bankangelegenheiten (Geld abheben an der Kassa). Wenn die Marktstudien passen, wird Rewe auch zum Stromhändler oder zum Anbieter von Geräten, die das Heim zum Smart Home machen. Die Filialen sollen zu Treffpunkten werden, wo Menschen nicht nur einkaufen, sondern auch einen kurzen Kaffee zwischendurch oder die Mittagsjause einnehmen.

Auch wenn damit noch kein Geld zu verdienen ist, investiert Hensel Millionen ins Onlineshopping. Die in den vergangenen beiden Jahren gestarteten Webshops der Rewe-Marken ermöglichen zielgruppengerechte Angebote. Die Analyse der Daten aus den Millionen Mitglieder umfassenden Kundenkartenklubs wird zu einem neuen Betätigungsfeld der Marketingspezialisten. Das Microtargeting, das zuletzt bei der Wahl Donald Trumps im politischen Kampagnisieren für öffentliches Erstaunen sorgte, wird bei Rewe bereits seit Jahren praktiziert.

Frank Hensel und sein designierter Nachfolger Marcel Haraszti.

Frank Hensel und sein designierter Nachfolger Marcel Haraszti.

Ebenfalls 2017 wird die deutsche Muttergesellschaft der hiesigen Rewe-Zentrale in Wiener Neudorf das gesamte Auslandsgeschäft übertragen und den Diskonter Penny International in die österreichische Gesellschaft integrieren. Ein starker Vertrauensbeweis für die Österreicher - und für Hensel. Die Integration von Penny wird den Bruttoumsatz des Supermarkt-Konzerns von 12,5 Milliarden Euro auf über 17 Milliarden Euro pushen.

Änderungen stehen auch bei der Drogerietochter Bipa an. "Wir waren gezwungen, alles zu verändern und haben alles auf den Kopf gestellt", räumte Hensel ein. Aufgrund des hohen Preisdrucks wurden die Preise von 15.000 Artikeln gesenkt, die mehr als 600 österreichischen Filialen werden umgebaut und modernisiert.

Marcel Haraszti, Hensels der aktuell noch für Bipa verantwortliche designierte Nachfolger Hensels erklärt die Restrukturierung von Bipa: Das Parfum-Angebot bisher ein Kernbereich von Bipa, soll stark reduziert werden. In anderen Bereichen wie der dekorativen Kosmetik oder Körperpflege soll das Angebot hingegen dagegen erweitert werden und Snacks, Müsli, Riegel & Co kommen wie beim Konkurrenten dm ins Sortiment. "Gesundes Snacken ist ein Trend, hier haben wir Nachholbedarf", sagt Haraszti. In Summe wird das Bipa-Sortiment um 2.700 neue Produkte aufgestockt, darunter auch zahlreiche Artikel der deutschen Bio-Marke Alnatura.


Der Artikel enthält Auszüge aus dem trend-Artikel "Der Mann des Jahres - Der mit dem Billa-Instinkt" von Andreas Lampl und Markus Groll, erschienen in der trend-Ausgabe Nr. 51-52/2016.

Das Portrait des Rewe-Vorstandschefs Frank Hensel und weitere Details zum Umbau des Handelskonzerns finden Sie im Digital Paper trend 51-52/2016.

Immofinanz-Übernahme: Großaktionär CPI Property bessert nach

Der tschechische Milliardär Radovan Vitek will mit seiner CPI Property …

Olympische Winterspiele: Die große Xi-Ski-Show

Viel Stärke, wenig Weltoffenheit - China wird auch bei den Olympischen …

Zur Person. Georg Schwondra, 51, ist Partner bei Deloitte und für den Ausbau und die Leitung des Bereiches Cyber Risk/Cyber Security bei Deloitte Risk Advisory verantwortlich. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen sowohl im Bereich von Security Strategy, der Beratung und Implementierung von Cybersecurity-Lösungen, dem Outsourcing von Security-Funktionen auf Auftraggeberseite und Dienstleisterseite als auch in der Begleitung und dem Management von Transformationsprojekten bei Unternehmen aller Größen, insbesondere auch im Bereich von Familien- und Privatunternehmen.

„Cyberangriffe können für Mittelständler existenzbedrohend sein“

Die Frage ist heute nicht mehr, ob ein Unternehmen Ziel eines …

Unternehmer René Benko und sen Partner Tos Chirathivath, der in dritter Generation die Geschäfte der thailändischen Central Group leitet.

Rene Benko: kongeniale Partner aus Thailand

Die Übernahme der Selfridges-Gruppe ist bereits der dritte große Deal der …