René Benko ist der Mann des Jahres des „trend“

René Benko, der "Mann des Jahres"

René Benko, der "Mann des Jahres"

Die trend-Redaktion hat den Unternehmer René Benko zum Mann des Jahres gewählt. Wirecard-Boss Markus Braun wurde zum „Aufsteiger des Jahres“ gekürt.

Das Wirtschaftsmagazin „trend“ hat in diesem Jahr René Benko zum „Mann der Jahres“ gewählt. Es sei heuer der mit Abstand umtriebigste Unternehmer gewesen, wird in der Begründung angeführt. Der Zusammenschluss von Karstadt und Kaufhof zur Deutschen Warenhaus AG, die Übernahme der Möbelkette kika/Leiner und Einstieg in die Tageszeitungen „Krone“ und „Kurier“ werden als Beispiele genannt.

Der Einstieg des Immobilienprofis in den Einzelhandel und in das Mediengeschäft warf immer wieder Fragen nach seiner Strategie auf. Gegenüber dem „trend“ formuliert er eine bislang so noch nicht ausgedrückte Vision: „Signa soll eine europäische Industrie- und Beteiligungsholding im Familienbesitz sein, ähnlich wie die Familienholdings der Agnellis, Oetkers oder Reimanns.“ Kein bescheidenes Ziel: Die deutschen Familien Reimann (Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetik, Kaffee, Fastfood) und Oetker (Nahrungsmittel, Getränke, Bank, Chemie) sowie die italienischen Agnellis (Autos und Nutzfahrzeuge, Versicherung, Medien, Fußball) zählen zu den reichsten Dynastien Europas, sind typische Vertreter „alten Geldes“, das nach und nach in unterschiedliche Geschäftszweige investiert wurde. Benko traut sich offenbar selbst zu, das aus eigener Kraft als „Familienunternehmer der ersten Generation“ schaffen.

Medien als drittes Standbein

Medien sollen jetzt ein drittes Standbein werden, weil die Branche entspricht recht genau den Kriterien, nach denen die Signa vorgehe, wie Benko sagt: Erstens: Klassische Geschäftsmodelle, die durch digitale Transformation verändert und verbessert werden können. Zweitens: sehr starke und bekannte Marken. Drittens: Zugang zu möglichst vielen Konsumenten. Benko: „Prinzipiell werden die Divisionen getrennt betrachtet und geführt.“ Aber natürlich geht es auch um die große Klammer, um Big Data über alle Bereiche hinweg, um neue Geschäftsmodelle, die darauf aufgesetzt werden können, um die Vernetzung der Daten. Benko verweist darauf, dass Signa schon heute etwa 20 Millionen Konsumenten in der DACH-Region erreicht.

Die Bilanzsumme der Immobiliensparte gibt er mit 14 Milliarden Euro an, den Umsatz im Einzelhandel mit über sieben Milliarden. Neben Medien kann sich Benko noch ein oder zwei weitere Standbeine für seine Signa Holding vorstellen.

Markus Braun, der Aufsteiger des Jahres

Zum „Aufsteiger des Jahres“ kürte der „trend“ den Wiener Markus Braun, CEO und Großaktionär der Münchner Digital-Company Wirecard, die 2018 in den DAX aufgenommen wurde und Technologien für bargeldloses Bezahlen entwickelt. Braun ist der einzige Österreicher, der in Sachen Digitalisierung weltweit eine führende Rolle spielt. „Es gibt wenige Unternehmen, die aus der Frühphase des Internets global starkt und erfolgreich geworden sind – Wirecard ist eines von ihnen“, sagt Braun.

Wirecard CEO Markus Braun

Wirecard CEO Markus Braun


Lesen Sie die Artikel "René Benko - Der Mann des Jahres" und "Markus Braun - Der Unbeirrbare" in der trend-Ausgabe 50-52/2018.

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Geld

Ölpreisschock: Droht jetzt ein Rücksetzer für Konjunktur und Börsen?

Wirtschaft

Banken: "Es wird ernst mit Stellenabbau und Filialschließungen"

Die neuen Regeln für das Zahlen starten: Was sich alles ändert

Digital

Die neuen Regeln für das Zahlen starten: Was sich alles ändert