Rechnungshof kritisiert Härtefallfonds: Schwer verständliche Berechnung

Der Rechnungshof hat den Corona-Härtefallfonds geprüft und kritisiert: Die Unterstützungen seien zwar breit verteilt und rasch ausbezahlt worden, bei der Konzeption habe es aber Probleme gegeben. Das Berechnungsmodell sei komplex sowie schwer verständlich gewesen und die Förderrichtlinien hätten sich mehrfach geändert.

Margit Kraker, Präsidentin des Rechnungshofes Österreich

Margit Kraker, Präsidentin des Rechnungshofes Österreich

Kompliziert und für Antragsteller teilweise unverständlich - das ist der Kern der Kritik des Rechnungshofs am Corona-Härtefallfonds. So traten etwa für die Phase 2 (ab Mitte April 2020) innerhalb von sieben Wochen drei verschiedene Versionen der Förderrichtlinie in Kraft. Die Antragstellerinnen und Antragsteller sowie die mit der Abwicklung betraute Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) mussten sich daher in kurzer Zeit mit mehreren Versionen der Richtlinie befassen, die jeweils wesentliche Änderungen in den Fördervoraussetzungen brachten.

Fördervoraussetzungen sollten "lückenlos im Einklang mit den gesetzlichen Grundlagen" festgelegt werden. Bei der Formulierung von Förderrichtlinien empfehlen die Prüfer "eine klare und konsistente Beschreibung des Förderziels bzw. der grundsätzlichen Funktionsweise der Förderung" und eine Abstimmung zwischen allen damit befassten Stellen. Richtlinien müssten so gestaltet werden, dass es bei der Höhe zwischen den Fördernehmern zu keiner Ungleichbehandlung komme.

Der Rechnungshof kritisiert zudem, dass das Finanzministerium und das Wirtschaftsministerium den Abwicklungs- und Kontrollaufwand nicht abgeschätzt hätten. Denn auch die unentgeltliche Abwicklung der Förderanträge durch die WKÖ würde die beiden Ministerien nicht von einer Kostenabschätzung zur Wahrung der Wirtschaftlichkeit entbinden.

Fehlender Mindestförderbetrag

Als weiteren Kritikpunkt beim Thema Förderrichtlinien nennt der Rechnungshof den zu Beginn der Phase 2 nicht festgelegten Mindestförderbetrag und damit auch sehr geringe Auszahlungsbeträge. Bereits ausbezahlte Förderungen aus der Phase 1 wurden in der Phase 2 gegengerechnet und dadurch sei es bis Ende April 2020 auch zu geringen Auszahlungsbeträgen - deutlich unter 100 Euro - gekommen. Der RH empfiehlt daher mit Verweis auf den damit verbundenen Aufwand bei der Abwicklung, der gebotenen Transparenz sowie Rechtssicherheit "mehrfache Änderungen von Förderrichtlinien in dichter zeitlicher Abfolge und deren rückwirkende Anwendung möglichst zu vermeiden".

Neben den Problemen bei den Förderrichtlinien ortet der RH eine "komplexe und schwer verständliche" Berechnung der Förderhöhe. In der Phase zwei gab es ein Modell zum Ausgleich des individuellen wirtschaftlichen Schadens durch den Verdienstentfall von Unternehmen. Für die Antragsteller erhöhten sich die Anforderungen und Vorarbeiten zum Ausfüllen des Online-Antragsformulars erheblich. Außerdem fordert der RH eine "verbesserungswürdige Nutzerfreundlichkeit", denn bereits eingetragene Daten konnten nicht zwischengespeichert werden und der Zugang zum Online-Antragsformular war zeitlich beschränkt. Als weitere Alternative zur Identifizierung bei der Antragstellung mittels Lichtbildausweis solle auch die Handy-Signatur in Erwägung gezogen werden. Die WKÖ müsse die Förderwerber informieren, welche personenbezogenen Daten verarbeitet werden.

805.000 Förderanträge

Insgesamt stellten 209.000 Fördernehmer rund 805.000 Förderanträge. An sie wurden im RH-Prüfungszeitraum März bis Dezember 2020 insgesamt rund 895,91 Millionen Euro an Härtefallfondsförderung ausbezahlt. In Phase 1 (März bis Mitte April 2020) wurden zwei Prozent der Anträge abgelehnt. In Phase 2 - mit Stichtag 31. Dezember 2020 - lag die Ablehnungsquote bei 14 Prozent. Die durchschnittliche Erledigungsdauer der Phase 1 lag bei knapp einem Tag. In der Phase 2 zahlte die WKÖ zum 31. Dezember 2020 die Förderung an 95 Prozent der Fördernehmer innerhalb von 19 Tagen nach ihrer Antragstellung aus.

Rund 72 Prozent der Förderungen gingen an Unternehmer der Branchen Gewerbe und Handwerk, Tourismus/Gastronomie, Sonstige, Soziales/Gesundheit/Pflege sowie Handel. Darüber hinaus gab es Unterstützung für Firmen aus weiteren Branchen, etwa Consulting, Freizeit und Sport sowie Transport. Der Härtefallfonds wurde für Unternehmen konzipiert, die weder von Garantien noch von Kurzarbeit begünstigt waren. Es sollten damit die Kosten des Lebensunterhalts der Unternehmer abgefedert werden und damit hat der Härtefallfonds im Gegensatz zu einer Wirtschaftsförderung, die ein bestimmtes wirtschaftspolitisch erwünschtes Verhalten fördern soll, eine deutliche soziale Zielsetzung.

Die Mittel für den Härtefallfonds stammen aus dem vom Finanzministerium verwalteten COVID-19-Krisenbewältigungsfonds. Das Wirtschaftsministerium ist für die operative Umsetzung des Härtefallfonds zuständig, die WKÖ wurde mit der - unentgeltlichen - Abwicklung der Förderanträge betraut. Der Rechnungshof empfiehlt, bei Neueinführung von ressortübergreifenden Förderinstrumenten "die Zuständigkeiten der mit der Konzeption und Umsetzung befassten Ministerien hinsichtlich der fachlichen Expertise kritisch" zu beurteilen und eventuell weitere Experten, etwa aus dem Bereich Arbeitsmarkt, einzubeziehen. Personelle Engpässe gelte es durch Vertretungsregelungen zu vermeiden. Nach Abschluss des Coronahilfsinstrumentes sollte es eine interne Evaluation geben und daraus gewonnen Ergebnisse sollten etwa als Notfallplan für zukünftige ähnliche Anforderungen festgelegt werden. Weiters sollte in Zusammenarbeit mit der WKÖ die Zufriedenheit der Förderwerber erhoben und beurteilt werden.

Sport zeigt Mode. Zum 100. Geburtstag des FC Vienna 2021 wurde auf der Hohen Warte ein Rückblick über ein Jahrhundert Wiener Schneiderinnenkunst gegeben.

Vienna voll in Fashion

Schneiderinnen aus Wien zeigten im Stadion des Traditionsklubs Vienna in …

Franz Ebetsberger schätzt die Regionalität als wichtigen Erfolgsfaktor.

E-P-C Ebetsberger: Regionalität aus Überzeugung

Tischler. Franz Ebetsberger hat im Jahr 2008 den Betrieb in Strass im …

Thomas (r.) und Oliver Steiner.  Sohn und Neffe des Firmengründers
Josef Steiner.

H. und J. Steiner Gmbh: Alles für Haus und Garten

Von der Leiter bis zum Zaun. Das Unternehmen begann 1976 mit dem Verkauf …

Philipp Prascer ist mit der Litus Group und ungewöhnlichen Konzepten für Gastronomiebetriebe sehr erfolgreich.

LITUS-Gruppe: Neue Gastronomie

Entertainment. Im Jahr 2015 startete Philipp Prascer mit einer …