Rebranding: A.T. Kearney wird zu "Kearney"

Die Unternehmensberatung A.T. Kearney wird einem globalen Rebranding unterzogen und firmiert künftig unter dem Namen "Kearney".

 Martin Eisenhut, Partner und Managing Director Kearney Deutschland, Österreich & Schweiz

Martin Eisenhut, Partner und Managing Director Kearney Deutschland, Österreich & Schweiz

Die Unternehmensberatung A.T. Kearney startet mit einem globalen Rebranding in das neue Jahrzehnt und ändert in dessen Zuge auch den Firmennamen. Das "A.T." verschwindet aus der Bezeichnung. Ab sofort heißt das in 40 Ländern operative Unternehmen nur noch "Kearney".

Die Umbenennung ist jedoch nur ein Aspekt im Zuge der von der Londoner Markenstrategie- und Designagentur Siegel + Gale konzipierten Neupositionierung der Marke, die in enger Abstimmung mit Klienten entwickelt wurde.

Ein Beispiel für den neuen Markenschwerpunkt von Kearney ist, zukünftig komplett auf Stock-Fotografie zu verzichten und nur noch Bilder in Publikationen, auf Websites und Präsentationen zu nutzen, die einzigartig sind und von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter aufgenommen sind. Von Oktober bis Dezember 2019 wurden dafür bereits mehr als 10.000 Fotos aus dem Kearney Team rund um den Globus zusammengetragen. „Es begeistert zu sehen, wie viele Bilder in dieser kurzen Zeit von Kolleginnen und Kollegen gesammelt wurden und von welcher Qualität sie sind“, sagt Martin Eisenhut, Partner und Managing Director Kearney Deutschland, Österreich & Schweiz.

Das Team in den Vordergrund rücken

Die Werte des Firmengründers und Namensgebers Andrew Thomas Kearney sind weiterhin zentral, der neue Name soll aber auch unterstreichen, dass Erfolg niemals einer einzelnen Person zugeschrieben werden kann. Die professionelle Teamarbeit bei Kearney wird neben der Unternehmenskultur und der Echtheit von den Klienten auch besonders geschätzt. .

„Unsere Marke war jahrzehntelang in erster Linie auf unser Erbe ausgerichtet, auf das wir sehr stolz sind. Nun richten wir den Blick aber stärker auf die Zukunft“, sagt Michael Scharfschwerdt, Marketingdirektor Kearney Deutschland, Österreich & Schweiz. Er ergänzt: „Unser Firmengründer bleibt der Namensgeber, unser neues Branding und unsere visuelle Identität drücken jedoch präziser und persönlicher aus, wer wir heute sind und wo wir hinwollen."

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …

Energiemanagement: schlechte Noten für die Politik [Umfrage]

trend-Umfrage: Die Österreicher sind unzufrieden mit ihren …

Interview. ORS gestaltet Next Generation Broadcast.

Interview. ORS gestaltet Next Generation Broadcast.

Michael Wagenhofer, Geschäftsführer der ORS Group, im Gespräch.

Die damalige Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Johann Mika, CIO der ORS, testeten auf dem Mobile World Congress 2022 in Barcelona die ersten 5G-Broadcast-fähigen Smartphones.

TV, Radio & Streaming. Die ORS versorgt das ganze Land.

430 Sender. Dienstleister für Rundfunkübertragung in ganz Österreich.