Die 100 reichsten Österreicher 2018

Die Reichsten der Reichen: Dietrich Mateschitz (li), Hans Michel Piech (Mitte) und Johann Graf (re.)

Die Reichsten der Reichen: Dietrich Mateschitz (li), Hans Michel Piech (Mitte) und Johann Graf (re.)

Die Familien Porsche und Piech führen die Liste der 100 reichsten Österreicher klar vor Dietrich Mateschitz und Johann Graf an. Zusammen bringen es die 100 Reichsten auf ein Vermögen von rund 170 Milliarden Euro. KTM Industries Boss Stefan Pierer und der Unternehmer Michael Tojner sind neu im Club der Milliardäre.

Die Liste der 100 reichsten Österreicher ist wohl die elitärste Rangliste des Landes. Gemeinsam bringt es Österreichs Geldadel - Familienclans, Unternehmer, Erben und und einige Selfmade-Milliardäre - auf ein Vermögen von rund 170 Milliarden Euro. Das entspricht rund 24 Prozent des Gesamtvermögens aller Österreicher. Die Boston Consulting Group (BCG) gibt die Zahl der heimischen Superreichen, die über 100 Millionen Dollar frei verfügbar haben, mit 304 an.

Angeführt wird das traditionelle Ranking des trend wie in den vergangenen Jahren von den Familien Porsche und Piech. Ihr in Stiftungen eingebrachtes Vermögen beträgt gut 39 Milliarden Euro. Die Aktien des VW-Konzerns, an dem die Familien über die Porsche SE Haupteigentümer sind, haben trotz des Abgasskandals gegenüber dem Stichtag des Vorjahres deutlich zugelegt, was hauptverantwortlich für den Zuwachs ist.

Selfmade-Milliardäre

Auf den Stockerlplätzen des trend-Rankings folgen zwei Selfmade-Milliardäre: Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz mit einem geschätzten Vermögen von knapp 12,5 Milliarden Euro und der Novomatic-Eigentümer Johann Graf (6,7 Milliarden). Ein dritter superreicher Selfmade-Unternehmer, der in den vergangenen Wochen durch spektakuläre Deals von sich reden machte, verbesserte sich um zwei Ränge: Immobilien- und Handelstycoon René Benko, Mehrheitsgesellschafter der Signa Gruppe, liegt auf Platz 8 (3,8 Milliarden Euro).

Generell hat sich der Besitz der Reichsten – der in der Hauptsache in Unternehmensbeteiligungen besteht – in den meisten Fällen im Vergleich zum Vorjahr wieder kräftig vermehrt. Die gute Weltkonjunktur ließ die Unternehmensgewinne sprudeln, was auch die Firmenwerte in die Höhe trieb. Boomende Börsen und weiter steigende Immobilienpreise wirkten sich positiv auf die Wertpapier- und Immo-Portfolios aus. So stiegen KTM-Boss Stefan Pierer (Platz 32) und Michael Tojner (Platz 37), Eigentümer des Montana-Tech-Konzerns, aufgrund der guten Wertentwicklung ihrer Unternehmen in den Club der Milliardäre auf.

Die meisten Österreicher verdienen ihr Geld mit Arbeit, nur ein kleiner Teil ihres Einkommens stammt aus Kapitaleinkünften. Die Vermögenden verdienen hingegen ein Drittel ihres Einkommens, indem sie ihr Geld arbeiten lassen. (Für eine vergrößerte Darstellung bitte auf die Abbildung klicken.)

Die meisten Österreicher verdienen ihr Geld mit Arbeit, nur ein kleiner Teil ihres Einkommens stammt aus Kapitaleinkünften. Die Vermögenden verdienen hingegen ein Drittel ihres Einkommens, indem sie ihr Geld arbeiten lassen. (Für eine vergrößerte Darstellung bitte auf die Abbildung klicken.)

Die 10 reichsten Österreicher

Rang Name Unternehmen Vermögen (in €)
1 Familien Porsche & Piech Beteiligung an Porsche und VW, Finanzanlagen, Immobilien 39,40 Mrd.
2 Dietrich Mateschitz Red Bull GmbH (49%), Medien, Hotels, Beteiligungen 12,47 Mrd.
3 Johann Graf Novomatic AG 6,70 Mrd.
4 Fliederike, Karl Philipp und Marie-Luise Wlaschek Erben nach Karl Wlaschek (Billa, Immobilien), Stiftungsbegünstigte 5,36 Mrd.
5 Swarovski (Familie) Glas-, Kristall-, Optik-, Schleifmittelkonzern 4,45 Mrd.
6 Ingrid & Familie Flick Erben nach F. K. Flick 4,20 Mrd.
7 Elisabeth Schaeffler Schaeffler AG, Continental AG 4,17 Mrd.
8 René Benko Immobilien (Signa-Gruppe), Handel (Karstadt, kika/leiner) 3,81 Mrd.
9 Martin Schlaff Finanzinvestor (hält z.B. ca. 30% an der RHI AG) 3,13 Mrd.
10 Heidi Horten Erbe nach H. Horten 2,95 Mrd.


Das vollständige Ranking der 100 reichsten Österreicher 2018 finden Sie in der trend-PREMIUM Ausgabe 30 + 31/2018 vom 27. 7. 2018

Renault-Chef Ghosn wegen Veruntreuung bei Nissan in Haft

Wirtschaft

Renault-Chef Ghosn wegen Veruntreuung bei Nissan in Haft

Wirtschaft

Rapid Wien - Der Doppelpass auf der Rasierklinge

Wirtschaft

Volkswagen investiert 44 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien