Ranking: Die 100 reichsten Österreicher 2019

Die Reichsten der Reichen: Dietrich Mateschitz, Ferdinand Piëch und Elisabeth Schaeffler

Die Reichsten der Reichen: Dietrich Mateschitz, Ferdinand Piëch und Elisabeth Schaeffler

Die 100 Reichsten Österreicher - Unternehmer, Erben und Familienclans - haben gemeinsam ein Vermögen von 175 Milliarden Euro. Die Familien Porsche und Piëch führen das trend-Ranking vor Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz und Continental-Eigentümerin Elisabeth Schaeffler an.

Reich, reicher am reichsten: Die AK hat errechnet, dass in Österreich knapp über 40 Prozent des Gesamtvermögens auf das reichste Prozent der Bevölkerung entfallen. Das sind 535 Milliarden Euro für 38.000 Haushalte.

Auf das wiederum reichste Prozent innerhalb dieser Spitzengruppe, also 380 Haushalte, entfällt davon laut trend-Daten zirka ein Viertel - und das entspricht dann ungefähr den top 100 Familien, die sich meist auf mehrere Haushalte aufteilen.

Rund 40 Milliardäre und rund 160.000 Millionäre gibt es mittlerweile in Österreich. Im traditionellen trend-Ranking der 100 reichsten Österreicher, bei dem Firmenanteile, Immobilien, Aktien- und Cash-Besitz und weitere Vermögenswerte berücksichtigt wurden, sind die reichsten der Reichsten aufgelistet.

Die Nummer 1: Porsche & Piëch

Die Reichsten der reichen besitzen den trend-Berechnungen zufolge gemeinsam ein Vermögen von 175 Milliarden Euro - um fünf Milliarden mehr als noch im Vorjahr.

Auch 2019 wird die elitäre Rangliste wieder klar von den Familien Porsche und Piëch angeführt. Über diverse Stiftungen halten sie wesentliche Anteile an der deutschen Porsche SE - und damit am Sportwagenhersteller Porsche und am Volkswagen-Konzern samt österreichischer Porsche Holding, dem größten Autohändler Europas.

Im Vergleich zu den Vorjahren mussten die Familien Porsche und Piëch allerdings einen Vermögensrückgang verkraften. Ihr in Stiftungen eingebrachtes Vermögen reduzierte sich um rund 2,4 Milliarden Euro auf 37 Milliarden Euro. Hauptverantwortlich dafür war die schwache Entwicklung der Aktien des VW-Konzerns, an dem die Familien die Mehrheit halten. Dahinter stehen wiederum rückläufige Verkaufszahlen aufgrund verschärfter Abgastests, von Strafzöllen und Handelskonflikten.

Die 10 reichsten Österreicher 2019

Rang 2019 Rang 2018 Name Unternehmen Vermögen (in €) Veränderung ggü. 2018
1 1 Familien Porsche & Piech Beteiligung an Porsche und VW, Finanzanlagen, Immobilien 37,00 Mrd. - 2,40 Mrd.
2 2 Dietrich Mateschitz Red Bull GmbH (49%), Medien, Hotels, Beteiligungen 15,60 Mrd. + 3,13 Mrd.
3 7 Elisabeth Schaeffler Schaeffler AG, Continental AG 7 Mrd. + 2,83 Mrd.
4 3 Johann Graf Novomatic-Gruppe 6,76 Mrd. + 60 Mio.
5 4 Friederike, Karl Philipp und Marie-Luise Wlaschek Erben nach Karl Wlaschek (Billa, Immobilien), Stiftungsbegünstigte 5,50 Mrd. + 140 Mio.
6 5 Swarovski (Familie) Glas-, Kristall-, Optik-, Schleifmittelkonzern 4,50 Mrd. + 50 Mio.
7 6 Ingrid Flick & Familie Erben nach F. K. Flick 4,30 Mrd. + 100 Mio.
8 8 René Benko Immobilien (Signa-Gruppe), Handel (Karstadt, Kaufhof, kika/Leiner) 4,10 Mrd. + 290 Mio.
9 11 Lehner H & G (Familien) Alpla-Gruppe (Verpackungen) 3,30 Mrd. + 400 Mio.
10 9 Martin Schlaff Finanzinvestor (z.B. ca. 25% an RHI Magnesita) 3,26 Mrd. + 130 Mio.

Am Stockerl: Red Bull und Schaeffler/Continental

Auf Rang zwei folgt wie auch im Vorjahr Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz. Sein Vermögen beläuft sich auf 15,6 Milliarden Euro und ist damit seit dem Vorjahr um gut drei Milliarden Euro gewachsen. Ihm folgen Elisabeth Schaeffler und ihr Sohn Georg. Die Eigentümer des gleichnamigen Autozuliefer-Konzerns Schaeffler und Haupteigentümer des Reifenkonzerns Continental haben für 2018 rund eine halbe Milliarde Euro an Dividenden kassiert, ihr Vermögen ist gegenüber dem Vorjahr von 4,17 Milliarden Euro auf 7 Milliarden Euro gestiegen.

Auf Rang vier folgt mit Novomatic-Gründer Johann Graf ein weiterer Selfmade-Milliardär. Sein Vermögen ist gegenüber dem Vorjahr allerdings nur um rund 60 Millionen Euro auf 6,76 Milliarden Euro gewachsen.

Trendwende

Das Jahr 2018 markierte eine Trendwende für viele Reiche, deren Besitz – in der Hauptsache Unternehmensbeteiligungen - durch das schlechteste Börsenjahr seit der Finanzkrise belastet wurde. Stabilisierend wirkten im Beobachtungszeitraum die weiter steigenden Immobilienpreise. Michael Tojner (Rang 31), Eigentümer des Montana-Tech-Konzerns und Immobilienbesitzer, gehört erneut zu den Aufsteigern.

Neu im Ranking vertreten sind die beiden Gründer der in Berlin ansässigen Digital-Bank N26, Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal (Rang 87 und 88) sowie die Familie Knapp (Rang 75), Eigentümer des stark wachsenden Logistik-Spezialisten Knapp AG.


Das vollständige Ranking der 100 reichsten Österreicher 2019 finden Sie in der trend-PREMIUM Ausgabe 27-28/2019 vom 5. 7. 2019


Auto & Mobilität

So will die voestalpine durch schwieriges Fahrwasser steuern

Wirtschaft

Die 3 größten Megatrends der Zukunft nach JP Morgan

Wirtschaft

Ex-Bundeskanzler Kern über China: „Verbiegen ist nicht notwendig“

Alfred Eichblatt

Wirtschaft

"Auffassungsunterschiede": Hervis-Chef Eichblatt muss gehen