Raketen, Mars, Autopilot: Elon Musks spektakuläre Projekte

Raketen, Mars, Autopilot: Elon Musks spektakuläre Projekte

Elon Musk reizt die Grenzen der technischen Möglichkeiten aus - nicht nur beim E-Auto.

Elon Musk, Gründer und Chef des Elektroauto-Unternehmens Tesla und des Raumfahrtunternehmens SpaceX, zieht mit seinen Projekten die Welt in seinen Bann. Nicht scheint unmöglich zu sein. Die Projekte Unsummen an Geld verschlingen.

Washington Das Raumfahrtunternehmen SpaceX und sein Gründer Elon Musk wollen die Raumfahrt revolutionieren. Jetzt bietet SpaceX Mondumrundungen an. Eine Auswahl weiterer Coups des Tausendsassas Musk:

1. MEHRWEG-RAKETEN Es gilt als Meilenstein der Raumfahrt: Im Dezember 2015 kehrte mit der "Falcon 9" erstmals eine Trägerrakete nach einer Mission heil und zum Startplatz zurück. Nachdem sie elf Kommunikationssatelliten im All ausgesetzt hatte, beschrieb sie in etwa die Bahn eines Kugelschreibers, der sich in der Luft um 180 Grad dreht. Auf dieser Kurve flog die "Falcon 9" zurück und landete elf Minuten nach dem Start wieder in Florida. Im April 2016 brachte die "Falcon 9" erstmals einen Frachter auf den Weg Richtung Raumstation ISS. Zuvor waren einige Versuche gescheitert. 2018 soll der erste Flug für zwei Weltraumtouristen starten, die in die als Rundreise um den Mond führt. Die Tests dazu sollen heuer im Sommer erfolgen.

2. MARS-SIEDLUNGEN Im September 2016 stellte Musk detaillierte Ideen für eine Besiedlung des Planeten vor. Große Raumschiffe, die im All betankt werden können, sollen mindestens 100 Menschen und riesige Mengen Material transportieren.
SpaceX will möglicherweise schon 2018 ein unbemanntes Raumschiff zum Mars schicken, ab 2025 könnten die ersten Menschen seiner Vision zufolge dorthin reisen. Die Nasa schätzt, dass eine Reise nach derzeitigem technischen Stand rund acht Monate dauern würde.

3. AUTOPILOT Seit Oktober 2015 lässt der Elektroauto-Hersteller Tesla, an dessen Spitze Musk steht, seine Fahrzeuge automatisch die Spur und den Abstand halten. Außerdem sollen sie auch die Spur wechseln und einparken können. Kritik kommt an dem Fahrassistenz-System, als einige Monate später der erste Mensch bei einem Unfall in einem vom Computer gesteuerten Auto stirbt.

4. AUTONOMES FAHREN Im Oktober 2016 teilte Tesla mit, dass das Unternehmen als erstes in der Branche alle seine künftigen Fahrzeuge zu selbstfahrenden Wagen machen will. Dafür werden neu gebaute Autos mit der nötigen Technik für komplett autonomes Fahren ausgerüstet. Musk sagte zum Zeitplan, dass es bis Ende 2017 zum Beispiel möglich sein solle, von Los Angeles nach New York gefahren zu werden, ohne auch nur einen Handgriff machen zu müssen.

5. SUPER-LADESTATIONEN Die sogenannten "Supercharger" brauchen rund 75 Minuten, um einen Tesla-Akku komplett aufzuladen und eine halbe Stunde für eine halbe Ladung. Vier Jahre nach Einführung gab es Ende 2016 ein Netz von rund 4600 solchen Säulen.

6. HYPERLOOP Mit einer "Hyperloop" genannten Röhre will Musk irgendwann in der Zukunft per Unterdruck Passagiere mit nahezu Schallgeschwindigkeit wie eine Art Rohrpost transportieren. Im August 2013 stellte er seine Pläne für auf Luftkissen schwebende Kapseln vor. Die Kosten für das Vorhaben berechnete er mit bis zu 7,5 Milliarden US-Dollar.

Lesen sie auch
Tesla-Chef Musk verkauft Mond-Trip für zwei Barzahler

OeNB: Immo-Preisauftrieb in Wien geringer, außerhalb beschleunigt

Wirtschaft

OeNB: Immo-Preisauftrieb in Wien geringer, außerhalb beschleunigt

EU nimmt wegen Kartellermittlungen "Nachprüfung" bei Daimler vor

Wirtschaft

EU nimmt wegen Kartellermittlungen "Nachprüfung" bei Daimler vor

Domino's American Style Pizza nimmt Anlauf nach Österreich.

Wirtschaft

US-Kette Domino's Pizza mit großen Plänen für Wien