Puma setzt in Österreich den Rotstift an

Der deutsche Sportartikelkonzern Puma will in Österreich rund ein Drittel der Jobs in der Länderniederlassung in Salzburg streichen. Der Konzern möchte Standort Salzburg auf Kerngeschäft fokussieren.

Puma setzt in Österreich den Rotstift an

Herzogenaurach/Slarzburg. Der Sportartikelkonzern Puma will den Standort Salzburg restrukturieren. Bis Mitte kommenden Jahres könnten bis zu einem Drittel der zurzeit rund 95 Beschäftigten ihren Arbeitsplatz verlieren, sagte am Dienstagnachmittag Gerald Forcher, Geschäftsführer der GPA-djp in Salzburg, zur APA. Die Mitarbeiter sind heute Vormittag von der Geschäftsleitung über die Pläne informiert worden.

In einer Pressemitteilung der Konzernmutter in Deutschland kündigte Puma eine Reorganisation in der Mozartstadt mit 1. Jänner 2020 an. Salzburg ist die Zentrale für Osteuropa, den Mittleren Osten und Afrika (EEMEA). Diese Austria Puma Dassler GmbH soll sich künftig "wieder auf das Kerngeschäft des Standorts fokussieren: die operative Betreuung der Distributoren in Afrika, Osteuropa, Zentralasien und Israel."

Bisher war Salzburg auch für den Einkauf der Tochtergesellschaften in der Region verantwortlich und hat Produktbestellungen der Tochtergesellschaften bei der globalen Einkaufsgesellschaft Puma International Trading platziert.

Im Zuge dieser Maßnahmen sollen laut Puma Arbeitsplätze in den Bereichen Einkauf, Customer Service und Lager wegfallen. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan für die betroffenen Mitarbeiter an. "Wenn man sieht, was gestrichen werden soll, kommen wir auf rund ein Drittel der bisherigen Belegschaft", sagte Forcher. Auch vonseiten der Gewerkschaft sei es das Ziel, für die betroffenen Mitarbeiter einen Sozialplan auszuverhandeln.

Christian Winkelhofer, Managing Director Neue Technologien Accenture Österreich

Wie das Metaverse unser Denken und Handeln verändern wird

Die Pandemie war für viele Unternehmen ein Weckruf, die eigene …

„Die Pandemie hat uns ein neues Denken gelehrt“

„Die Pandemie hat uns ein neues Denken gelehrt“

Vergaberecht. Rechtsanwalt Martin Schiefer und seine 35 Mitarbeiter …

Zur Person. Martin Butollo ist seit 2013 Country CEO der Commerzbank in Österreich. Davor war Butollo für die Commerzbank und die Dresdner Bank in Frankfurt/Main in Managementfunktionen tätig. Seine berufliche Laufbahn begann bei PriceWaterhouseCoopers.

Neues Normal: Krisenmodus

Corona, Krieg und Inflation – wie Unternehmen auf die neuen …

„Die fortlaufende Weiterentwicklung steckt in unserer DNA“

„Die fortlaufende Weiterentwicklung steckt in unserer DNA“

AUSTRIA’S BEST MANAGED COMPANIES. Produktivität und Innovation gehen Hand …