Preisexplosion bei Haselnüssen vermiesen Manner das Geschäft

Gestiegene Rohstoffkosten - vor allem die Preisexplosion bei Haselnüssen - haben dem Wiener Waffelproduzent Manner im ersten Halbjahr hohe Verluste beschert. Der Periodenverlust lag bei 8,8 Millionen Euro nach 1,7 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz stieg auf 84,4 (82,9) Millionen Euro, wobei der Inlandsumsatz nahezu unverändert blieb.

Preisexplosion bei Haselnüssen vermiesen Manner das Geschäft

"Der Haselnusspreis ist im Periodenvergleich um etwas mehr als 100 Prozent angestiegen. In den Aufwendungen für bezogene Leistungen schlagen sich auch Mehrkosten im Zusammenhang mit dem letztjährigen Gebäudeeinsturz nieder", heißt es in der Mitteilung am Freitag. Die Materialaufwendungen für Manner stiegen von 45,6 Mio. Euro auf 50,4 Mio. Euro und der Personalaufwand erhöhte sich von 18,7 auf 19,4 Mio. Euro, geht aus der Halbjahresbilanz hervor. Die Exportquote lag bei 59,4 Prozent.

Auch für die kommenden Monate erwartet der Waffelproduzent keine Entspannung bei den Rohstoffkosten. "Die Rohstoffmärkte werden sowohl quantitativ als auch hinsichtlich ihrer Preisentwicklungen unverändert schwierig erwartet." Außerdem seien die Währungsentwicklungen nachteilig in Bezug auf Einstandspreise, sowohl bei Rohstoffen als auch bei Verpackungsmaterialien. "Außerordentliche monetäre Effekte wie insbesondere das Standortprojekt und die Folgemaßnahmen des Gebäudeeinsturzes im Oktober des Vorjahres schlagen sich nicht nur in den aktuellen Zahlen nieder, sie werden auch in den beiden kommenden Geschäftsjahren die Ergebnisse beeinflussen", heißt es im Ausblick.

Skigebiet Ötscher wird eingestellt

Die Corona-Pandemie hat dem Skigebiet Lackenhof am Ötscher den Todesstoß …

Corona-Kurzarbeit wird bis Ende März 2022 verlängert

Die Bundesregierung stellt sich auf anhaltende Corona-bedingte …

Interview

"Die Welt ist nicht schwarz-weiß"

Die berühmte Naturforscherin Jane Goodall und Axel Kühner, Chef des …

E-Autos laden: Streit um Abrechnung nach Zeit oder kWh entbrannt

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat Mitte November 2021 mit der Prüfung von …