Post hält nun 80 Prozent an türkischer Aras Kargo

Die Österreichische Post AG hat das Closing auf Anteilserhöhung am türkischen Paketdienst Aras nun vollzogen. Die mit dem Einstieg im Jahr 2013 vereinbarte Erhöhung der Anteile durch die Post war bis zuletzt umkämpft und umstritten.

Post hält nun 80 Prozent an türkischer Aras Kargo

Die Österreichische Post AG wird das Motto von Aras "Wir arbeiten mit aller Kraft für Sie" (Anm. wörtlich Übersetzung der Inschrift auf dem LKW) wohl goutieren - das Verhältnis war schon einmal anders.

Wien/Istanbul. Die im Juni bekannt gegebene Mehrheitsübernahme des türkischen Paketdienstleisters Aras Kargo durch die Österreichischen Post [ISIN AT0000APOST4] ist nun offiziell. Heute ist das Closing der Anteilserhöhung auf 80 Prozent erfolgt, teilte die Post am Dienstag mit. Die restlichen 20 Prozent verbleiben bei Baran Aras, der auch einen Sitz im Board der Aras Kargo innehat.

Die börsennotierte, teilstaatliche Post war im Juli 2013 mit 25 Prozent bei Aras Kargo eingestiegen und wollte eigentlich schon im Jahr 2016 auf 75 Prozent aufstocken. Danach kam es aber zu einem handfesten Streit mit der Eigentümerfamilie, in dessen Zuge auch ein Schiedsgericht in der Schweiz tätig werden musste. Die Post hatte sich auf Kaufoption berufen, von der die Eigentümerin Evrim Aras aber nichts wissen wollte. Stattdessen wollte sie die österreichischen Minderheitseigner auskaufen.

Im Mai 2017 gab die Post offiziell bei der türkischen Wettbewerbsbehörde bekannt, dass sie 75 Prozent des Unternehmens kaufen wolle. Kurze Zeit später bekam das Unternehmen einen neuen Geschäftsführer, was die Post als Fortschritt wertete, doch verliefen die Gespräche weiterhin zäh.

Nach den langjährigen Verhandlungen ist die Post nun am Ziel. "Ich bin froh, dass die vor vielen Jahren vereinbarte Erhöhung unserer Beteiligung an Aras Kargo nun schlussendlich erfolgt ist", so Post-Direktor Georg Pölzl in einer Aussendung. "Die Türkei ist ein sehr attraktiver, dynamischer und auch stark wachsender Markt, an den wir nach wie vor glauben und in den wir auch in Zukunft investieren werden."

Die Post will das Geschäft der Aras Kargo trotz der Wirtschaftskrise in der Türkei weiter ausbauen. "Nach längerer Zeit mit einigen Konflikten konnten wir nun mit unserem österreichischen Partner eine Einigung erzielen", so Baran Aras. "Wir sind zuversichtlich, dass diese neuen Beteiligungsverhältnisse Vorteile für alle unsere Stakeholder und auch für unser Land bringen."

Aras Kargo wurde 1979 gegründet und erzielte im Jahr 2019 mit 14.000 Mitarbeitern umgerechnet einen Umsatz von 215 Mio. Euro. Die Sendungsmenge belief sich zuletzt auf 127 Mio. Pakete und 29 Mio. Dokumente pro Jahr.

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

Die TRIGOS-Sieger 2022 stehen fest: Bereits zum 19. Mal wurde heuer die …

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …