Panama-Papers - RLB OÖ hat wenige Geschäfte Offshore

Panama-Papers - RLB OÖ hat wenige Geschäfte Offshore

RLB OÖ-Chef Schalle räumt Offshore-Geschäfte ein. Diese seien aber "von vorne bis hinten geprüft" und es bestehe "kein Grund zur Sorge". Schaller warnt vor pauschalen Vorverurteilungen.

Wien/Linz. Der Chef der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ), Heinrich Schaller, hat vor vorschnellen Beurteilungen im Zusammenhang mit den "Panama-Papieren" gewarnt. "Es ist sehr bedenklich, wenn man Vorverurteilungen macht, wenn Gesetze eingehalten werden", sagte er Montagabend bei der Jahrespressekonferenz.

Auf Fragen, wie wahrscheinlich es sei, dass in den Panama-Papieren der Name von Kunden oder seiner Bank auftauche, meinte Schaller, die RLB habe in kleinerem Ausmaß Geschäfte, wo Briefkastenfirmen eine Rolle spielten. Alles sei aber "von vorn bis hinten geprüft, so dass ich mir keine Sorgen mache".

Siemens Österreich Vorstandschef Wolfgang Hesoun

Wirtschaft

Siemens-Restrukturierung kostet Wien 200 Jobs

Effektives Innovationskonzept #GPDF17

Global Peter Drucker Forum 2017

Effektives Innovationskonzept #GPDF17

Die Siemens Zentrale in München

Wirtschaft

Siemens streicht 7.000 Stellen, auch Österreich betroffen