OMV-Quartalszwischenbericht: Öl-Produktion steigt, geringere Margen

OMV-Quartalszwischenbericht: Öl-Produktion steigt, geringere Margen

Die OMV erwartet für das zweite Quartal 2016 eine Produktionssteigerung auf 316.000 Barrel Öl-Äquivalent (boe) pro Tag (Q1: 312.000 boe), allerdings bei sinkenden Raffineriemargen als Folge des steigenden Rohölpreises. Dieser Effekt werde aber teilweise durch höhere Benzinpreise kompensiert, so der Konzern am Donnerstag in seinem Quartalszwischenbericht.

Weiters werden sich Sondereffekte aus der Abschreibung von Upstream-Lizenzen in Norwegen und Madagaskar mit minus 80 Mio. Euro zu Buche schlagen. Positiv wirken sich wiederum die verbesserte Entwicklung des Basischemikalien- und Polyolefin-Geschäft und ein erhöhter Beitrag von Borouge aus, so der in Wien börsenotierte, teilstaatliche Mineralölkonzern. Die endgültigen Zahlen für April, Mai und Juni werden am 10. August präsentiert.

Beim Kostenreduktionsprogramm schreite das Unternehmen erfolgreich voran und habe ein Produktionskostenverminderung von fünf Prozent erreicht. Gleichzeitig stiegen die Lagermengen auf Grund einer "nicht realisierten Gewinneliminierung", so der Konzern. Außerdem sei ein negativer Konsolidierungseffekt von 25 Mio. Euro verzeichnet worden.

Erfreuliches gibt es aus dem Gasgeschäft: Dank höherer Gaspreise wurde ein deutliche Ergebnissteigerung im 2. Quartal erzielt. "Darüber hinaus realisierte OMV einen einmaligen Ertrag aus der Abwicklung eines Gasspeichervertrages, so Mitteleuropas größter Mineralölkonzern in seinem heute publizierten "Q 2/16 Trading Statement".

Karl-Ludwig Kley, der neue Vorsitzende des Lufthansa-Aufsichtsrats

Wirtschaft

Karl-Ludwig Kley wird neuer Lufthansa-Aufsichtsratschef

Wirtschaft

WIFO: Stabiles Wachstum, Aufschwung auf breiter Basis

Wirtschaft

Die WKO und die Furcht vor den Kammerjägern