OMV und andere Ölfirmen in Bulgarien unter Kartellverdacht

OMV und andere Ölfirmen in Bulgarien unter Kartellverdacht

Die bulgarische Wettbewerbsbehörde nimmt sieben Ölfirmen des Landes wegen möglicher Preisabsprachen bei Treibstoffpreisen unter die Lupe. Betroffen ist auch die bulgarische Tochter der österreichischen OMV, teilte die bulgarische Wettbewerbsbehörde am Donnerstag laut Reuters mit.

Die bulgarische Wettbewerbsbehörde nimmt sieben Ölfirmen des Landes wegen möglicher Preisabsprachen bei Treibstoffpreisen unter die Lupe. Betroffen ist auch die bulgarische Tochter der österreichischen OMV, teilte die bulgarische Wettbewerbsbehörde am Donnerstag laut Reuters mit.

Weiters unter Kartellverdacht stehen die Töchter der britischen Royal Dutch Shell, der griechischen Hellenic Petroleum, der russischen Lukoil, der rumänischen Rompetrol sowie Nis Petrol und Bulgarian Petrol.

Nach APA-Informationen prüfen die bulgarischen Behörden seit Herbst 2015, ob ein Verfahren eingeleitet werden soll.

Ein OMV-Sprecher wollte am Donnerstagnachmittag keine Stellungnahme abgeben. "Wir kommentieren Behördenverfahren generell nicht", hieß es zur APA.

Microsoft CEO Satya Nadella

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Microsoft schaltet den CO2-Rückwärtsgang ein

Inflation ist 2019 gesunken - Wohnen und Energie wurden teurer

Wirtschaft

Inflation ist 2019 gesunken - Wohnen und Energie wurden teurer

Wirtschaft

Weckruf von VW-Diess: "Uns fehlen Schnelligkeit und Mut"

Wirtschaft

Regierungsprogramm dürfte Jungunternehmern Schub geben