OMV-Aufsichtsrat wird neu besetzt

OMV-Aufsichtsrat wird neu besetzt

Der Öl- und Gaskonzern OMV besetzt den Aufsichtsrat neu. Unter den fünf neuen Mitgliedern im Kontrollgremium werden auch Ex-Finanzminister Schelling, VIG-Chefin Stadler, Tyrolit-GF Swarovski und Lenzing-Chef Doboczky sein.

Der Aufsichtsrat des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV wird umgebaut. Das Kontrollgremium bekommt fünf neue Mitglieder.

Von den Vertretern der Staatsholding ÖBAG sollen einem Bericht der Tageszeitung "Die Presse" zufolge nur der Grazer Universitätsprofessor Karl Rose und der ehemalige Procter-&-Gamble-Manager Wolfgang Berndt in dem Kontrollgremium verbleiben. Ein entsprechender Personenvorschlag soll den Informationen der Zeitung zufolge von der ÖBAG erstellt vom bisherigen Aufsichtsrat Aufsichtsrat des Unternehmens bereits abgesegnet worden sein.

Die Neuen im OMV-Aufsichtsrat

Neben dem bereits erwarteten Namen Thomas Schmid (Chef der Bundesbeteiligungsgesellschaft ÖBAG) gibt es in dem neuen Kontrollgremium des Konzerns auch einige überraschende Zugänge. Bereits durchgesickert war, dass der frühere Finanzminister Hans Jörg Schelling einer der neuen Aufsichtsräte wird. Neben ihm sollen noch auch VIG-Vorstandschefin Elisabeth Stadler, Tyrolit-Geschäftsführer Christoph Swarovski und Stefan Doboczky, Chef des Faserherstellers Lenzing, in den OMV-Aufsichtsrat einziehen.

Als neuer Vorsitzender und Nachfolger des früheren Siemens-Chefs Peter Löscher wurde bisher immer ÖBAG-Chef Thomas Schmid gehandelt. Die Entscheidung könnte allerdings auch auf Wolfgang Berndt fallen, der dem OMV-Aufsichtsrat bereits seit Mai 2010 angehört.

Wirtschaft

China kündigt weitere Vergeltungszölle auf US-Waren an

Wirtschaft

Billigfluglinie Level bremst Expansion

Kommentar

Management Commentary

Unternehmensführung in der Rezession: Bereit für den Downturn?

Wirtschaft

Do&Co und Gategroup greifen nach Lufthansas Sky Chefs