Österreichs Wirtschaft im Sommer-Hoch

Österreichs Wirtschaft im Sommer-Hoch

Ein sommerliches Hoch beflügelt Österreichs Wirtschaft. Die durch die Steuerreform gesteigerte Kauflaune der Konsumenten macht sich bemerkbar. Für die Ökonomen der Bank Austria handelt es sich dabei allerdings nur um ein Zwischenhoch. Zu Jahresende werden die nächsten Belastungsproben erwartet.

„Die Erholung der österreichischen Wirtschaft setzt sich fort. Der Bank Austria Konjunkturindikator ist im Juli den dritten Monat in Folge gestiegen. Mit aktuell 1,0 Punkten erreicht unser Indikator sogar den besten Wert seit über zwei Jahren“, meint Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Der Bank Austria Konjunkturindikator befindet sich seit Beginn des laufenden Jahres im Aufwärtstrend. Seit Beginn der zweiten Jahreshälfte zeigt sich nun sogar eine stärkere Verbesserung, die eine Beschleunigung der Konjunktur im dritten Quartal erwarten lässt. „Nach der eher trägen Konjunkturentwicklung im Frühling weist der aktuelle Bank Austria Konjunkturindikator auf eine spürbare Belebung der Wirtschaft über den Sommer hin. Die Verunsicherung durch die Brexit-Entscheidung der Briten hat sich bisher nicht negativ niedergeschlagen“, so Bruckbauer.

Bank Austria Konjunkturindikator Österreich

Bank Austria Konjunkturindikator Österreich

„Im dritten Quartal dürfte das Wirtschaftswachstum um bis zu 0,4 Prozent zum Vorquartal betragen“, analysiert Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl und ergänzt: „Nach dem guten Start ins Jahr und den erhöhten Schwung über den Sommer erwarten wir für das Gesamtjahr 2016 das Wirtschaftswachstum mit 1,5 Prozent weiterhin klar über dem Vergleichswert des Vorjahres, obwohl zum Jahreswechsel hin die Unsicherheiten aufgrund der Brexit-Entscheidung die Konjunkturerholung etwas verlangsamen werden.“

Konsumenten optimistischer, Industriestimmung robust

Das zu Beginn der zweiten Jahreshälfte nun freundlichere Konjunkturklima, das der aktuelle Bank Austria Konjunkturindikator widerspiegelt, ist vor allem der verbesserten Stimmung der heimischen Konsumenten zu verdanken. Zwar ist die Stimmung immer noch verhalten, jedoch hat die Stabilisierung am Arbeitsmarkt seit Jahresbeginn sowie die Reform der Lohn- und Einkommenssteuer bei niedriger Inflation dazu beigetragen, dass der Tiefpunkt überwunden wurde und die Lage immerhin so günstig gesehen wird, wie seit rund zwei Jahren nicht mehr. Die Geschäftseinschätzung der österreichischen Unternehmer hat sich dagegen im Juli nicht mehr weiter verbessert, obwohl die Vorgaben aus Europa günstig sind. Der mit dem österreichischen Außenhandel gewichtete europäische Vertrauensindikator ist auf ein Zweijahres-Hoch gestiegen, getragen von der anhaltend positiven Entwicklung in Deutschland und einer Aufhellung in Italien und in den meisten osteuropäischen EU-Mitgliedsländern.

Ruhe vor dem Sturm?

Die Konjunkturstimmung ist in Europa von der Brexit-Entscheidung bislang weitgehend unbeeindruckt geblieben, auf den britischen Inseln ist sie jedoch deutlich gesunken. Während sich die Turbulenzen auf den Kapitalmärkten wieder gelegt haben und die negativen Effekte hier offenbar verdrängt werden, zeigt sich neben den Stimmungsindikatoren auch bereits im Handel, am Immobilienmarkt und nicht zuletzt im Kursverlust des britischen Pfund um rund 10 Prozent, dass der Brexit nicht ohne wirtschaftliche Folgen über die Bühne gehen wird. „Wir gehen davon aus, dass die Folgen der Brexit-Entscheidung für die europäische Wirtschaft und auch für Österreich rund um den Jahreswechsel 2016/17 am stärksten spürbar sein werden. Ein wirtschaftlicher Sturm steht nicht bevor, die laufende Erholung wird aber eine Delle erhalten. Das Wirtschaftswachstum wird im Euroraum von 1,6 im Jahr 2016 auf 1,0 Prozent 2017 zurückgehen und in Österreich von 1,5 auf 1,1 Prozent“, meint Bruckbauer. Sowohl der Außenhandel als auch die Investitionstätigkeit werden sich durch die neuen Rahmenbedingungen zurückhaltender entwickeln. Die anhaltende Konsumstärke wird nicht ausreichen, um dies zu kompensieren.

Arbeitslosenquote steigt im zweiten Halbjahr an

Die Stabilisierung der Lage am Arbeitsmarkt, die seit Jahresbeginn 2016 zu beobachten war, ist zu Ende. Der Aufwärtstrend der Arbeitslosenquote hat in Österreich im Juli wieder eingesetzt. Österreich zählt mit Luxemburg und Finnland zu jenen drei Ländern in der Europäischen Union, die trotz der im Frühjahr 2013 eingesetzten Konjunkturerholung Mitte 2016 eine höhere Arbeitslosenquote als vor drei Jahren ausweisen. Dies ist für Finnland und zum Teil für Österreich auf eine unterdurchschnittliche Konjunkturentwicklung zurückzuführen. Ebenso wie in Luxemburg ist in Österreich aber vor allem die starke Ausweitung des Arbeitskräfteangebots für den Anstieg verantwortlich. In Österreich ist seit 2013 das Arbeitskräfteangebot nach Eurostat-Daten um rund 60.000 Personen bzw. 1,4 Prozent gestiegen, im EU-Durchschnitt dagegen nur um 0,8 Prozent. Der Anstieg in Österreich ist ausschließlich auf ein Plus von Arbeitskräften aus dem Ausland zurückzuführen, während die Anzahl inländischer Arbeitskräfte sogar leicht zurückgegangen ist. Die Arbeitslosenquote, die zur Jahresmitte 2016 gemäß Eurostat-Daten über 6 Prozent beträgt und damit um rund einen Prozentpunkt über dem Wert vor drei Jahren liegt, wäre um rund 0,6 Prozentpunkte tiefer, wenn das Arbeitskräfteangebot in Österreich nur wie im EU-Durchschnitt gestiegen wäre.

Bank Austria Konjunkturprognose Österreich 2017

Bank Austria Konjunkturprognose Österreich 2017

„Auch wenn die Konjunkturerholung anhält, ist in Österreich in den kommenden Monaten mit einer steigenden Arbeitslosenquote zu rechnen – aufgrund des voraussichtlich etwas stärker steigenden Arbeitskräfteangebots beeinflusst durch das vermehrte Auftreten von Personen mit Asylstatus oder subsidiärem Schutz am Arbeitsmarkt . Im Jahresdurchschnitt 2016 erwarten wir einen Anstieg der Arbeitslosenquote auf 6,1 Prozent beziehungsweise nach nationaler Definition auf 9,3 Prozent“, prognostiziert Pudschedl. Die Dynamik des Arbeitskräfteangebots wird dabei eine sehr unterschiedliche Entwicklung der Arbeitslosenquoten in den Bundesländern bestimmen. Während in den westlichen Bundesländern unterstützt durch eine etwas günstiger Konjunktur ein leichter Rückgang der Arbeitslosenquoten im Jahresdurchschnitt 2016 im Vergleich zum Vorjahr in Sicht ist, sorgt der stärkere Anstieg des Arbeitskräfteangebots in den östlichen Bundesländern für ein Plus. Insbesondere in Wien wird die Arbeitslosenquote spürbar ansteigen und mit rund 14 Prozent Rekordniveau erreichen.

Wirtschaft

Niki-Übernahme gescheitert - jetzt droht die Pleite

Ryanair-Piloten drohen mit Streikdebüt in der Urlaubszeit

Wirtschaft

Ryanair-Piloten drohen mit Streikdebüt in der Urlaubszeit

VW-Dieselvorstoß sorgt für Verwunderung und Irritation

Wirtschaft

VW-Dieselvorstoß sorgt für Verwunderung und Irritation