Österreichs Winzer rechnen 2019 mit einem sehr guten Wein

Die heurigen Weinlese wird mengenmäßig im Durchschnitt der vergangenen Jahre ausfallen. Bei der Qualität rechnen die Winzer mit einem hohem Niveau. Die Weinernte startet Mitte September. Längerfristig sind hitzebeständige Weinsorten sowie Bewässerungssysteme gefordert.

Österreichs Winzer rechnen 2019 mit einem sehr guten Wein

Wien. Die heurige Weinernte wird nach den Erwartungen der Winzer sehr gut ausfallen. Mengenmäßig soll sie im Schnitt der vergangenen Jahre liegen, qualitätsmäßig werden aromatische Weine erwartet. Der 2019er Jahrgang werde sich in die sehr guten "Neuner-Jahrgänge" einreihen, sagte Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien.

Die Weinernte wird heuer Mitte September beginnen, etwas früher schon im Burgenland. Der Geschmack der Weine werde "sehr aromatisch" sein. Dies liege daran, dass sich die Wetterereignisse im heurigen Jahr für die Reben gut entwickelt haben. "Wir können mit der Vegetation des Jahres sehr zufrieden sein", freut sich Schmuckenschlager.

Begonnen hat das Jahr für die Reben mit einem späten Austrieb, also einer geringen Gefahr für Spätfröste. Im Mai habe es viel Niederschlag gegeben und ein paar kühlere Tage, was zu einem späten Blütezeitpunkt im Juni geführt habe. Im Juni habe dann sehr heißes Wetter die starke Entwicklung der Trauben begünstigt. Die Trockenheit habe zu einer nur geringen Gefährdung durch Pilzkrankheiten geführt. "Wir haben ein sehr gesundes Traubenjahr", sagt Schmuckenschlager.

Auch der Juli sei sehr heiß gewesen, viele Winzer hätten ihre Traubenmengen reduziert, so dass die Rebe nicht allzuviel Anstrengung habe. Erste Vorproben zeigten sehr gute Parameter bei der Zucker- und Säurekonzentration. "Es können sehr reife und langlebige Weine werden, klassische österreichische Weine", meint der Weinbaupräsident, der auch Präsident der niederösterreichischen Landwirtschaftskammer ist. "Der Jahrgang 2019 wird sich in die berühmte Serie der 'Neuner-Weine' einreihen, denn bei allen Jahrgängen seit den 50er Jahren, die mit neun enden, haben wir sehr gute Qualitäten".

Den Weingärten können die Wetterextreme nicht viel anhaben. Grüner Veltliner, Riesling und Neuburger würden die Hitze recht gut aushalten. Bewässerungssysteme würden aber immer wichtiger werden, etwas in Terrassenlagen in der Wachau. "Der Wein ist eine sehr widerstandsfähige und stabile Pflanze ist. Daher sind die Extremwetterereigenisse für die Rebe leichter zu verkraften als für Pflanzen anderer landwirtschaftlicher Kulturen", sagt Schmuckenschlager im Interview mit Ö1. "Dort wo Hagel fällt, was kleinregionale Phänomen sind, kommt es allerdings zu großen Schäden."

Neben der guten Qualität der Trauben können die Winzer auch mengenmäßig zufrieden sein. "Wir gehen heuer von einer durchschnittlichen Ernte aus und erwarten rund 2,4 Millionen Hektoliter", sagte Schmuckenschlager. Der langjährige Schnitt liege bei 2,5 Millionen Hektolitern. Das ergebe ein sehr ausgewogenes Bild - keine Verwerfungen am freien Traubenmarkt durch ein zu hohes Angebot, und man könne die Märkte gut und stabil bedienen. Der Rückgang bei der Ernte sei darauf zurückzuführen, dass gegenüber dem Vorjahr keine weiteren Flächen mehr bebaut werden. Die Winzer setzten ohne hin immer mehr auf Qualität statt Quantität.

Zwei Drittel des produzierten Weins sind Weißweine, ein Drittel Rotweine. Rund 20 Prozent der heimischen Weinernte geht in den Export.

Bei den Exporten soll der bisherige Weg weitergegangen werden und auf Qualitätsweine gesetzt werden, wünscht sich der Weinbaupräsident. Vor allem in den Benelux- und skandinavischen Ländern erfreut sich Österreichs Wein einer großen Beleibtheit. Für die Winzer besonders erfreulich ist aber auch, dass die Preiskurve bei den epxortierten Weinen erfreulicherweise nach oben zeigt.

Heuer sei die Entwicklung in allen Weinbauregionen ziemlich ausgeglichen verlaufen. In der Steiermark gebe es eine sehr gute Ernte mit sehr gesunden Trauben, nur sehr vereinzelt seien Hagelschäden vorgekommen. Im Burgenland habe es eine lange Trockenheit gegeben, die zu Kleinbeerigkeit führte, daher gehe man dort von einer eher unterdurchschnittlichen Ernte aus. In Niederösterreich werde eine schöne, normale Ernte erwartet.

Die Gefahren durch den Klimawandel sehen die Vertreter der Landwirtschaftskammern aber trotz der heurigen guten Nachrichten nicht gebannt.

Heißes Wetter führe zwar zu einer geringeren Ernte, sei aber immer noch besser als Feuchtigkeit. "Die Rebe ist eine sehr genügsame Pflanze", meinte der Weinbaupräsident. Dass durch den Klimawandel der Weinbau verändert werde und insbesondere die Flächen, wo Wein angebaut werden kann, sich verändern, das sei unbestritten. Aber eine schnelle Veränderung sieht der Weinbaupräsident nicht, auch weil man sehr restriktiv vorgehe bei der Zulassung neuer Rebflächen: Nur ein Prozent der österreichischen Gesamtweinbaufläche pro Jahr darf neu bepflanzt werden. "Dass irgendwann das Mühlviertel das Weinviertel übertrifft, davon gehe ich nicht aus."

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz

WKO-Vizepräsidentin: "Lockdown wie versprochen beenden"

Martha Schultz, Vizepräsidentin der Bundeswirtschaftskammer, appelliert …

WKÖ-Präsident Mahrer: "Lockdown-Schließungen sind skandalös"

Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer kritisiert die Schließungen in …

Die Fussl-Chefs Ernst (links) und Karl Mayr: "Eigentlich dürfte es uns so gar nicht geben."

Fussl Modestraße - das unmögliche Modehaus

Kein Webshop, keine Influencer, keine Wegwerfmode: wie FUSSL MODESTRASSE …

Corona-Härtefallfonds: Antragsfrist läuft

Ab sofort können Anträge für den neuen Corona-Härtefallfonds eingebracht …