Wiener Wunderkinder: Robo startet Kickstarter-Kampagne

Am Weg zur Serienproduktion: Robo Wunderkind, Gewinner des diesjährigen Start-up-Wettbewerbs trend@venture, startet eine Kickstarter-Kampagne zur Entwicklung des Roboterbaukastens für Kinder ab fünf Jahren.

Wiener Wunderkinder: Robo startet Kickstarter-Kampagne

Das Robo-Wunderkind-Gründerteam Rustem Akishbekov, Anna Iarotska und Yuriy Levin (von rechts).

Robo Wunderkind, Sieger des Start-up Wettbewerbs trend@venture 2015, hat einen nächsten Schritt zur Serienproduktion der von dem Gründerteam erfundenen Roboter-Bausteine gesetzt. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter (kickstarter.startrobo.com) wurde eine erste Finanzierungskampagne gestartet.

70.000 Dollar hofft das Team einsammeln zu können. Dann wäre die Produktion der ersten Robotergeneration gesichert, die im Sommer 2016 ausgeliefert werden soll. Unterstützer erhalten ab 149 Dollar (rund 133 Euro) ein Starterpaket der ersten Serie zugeschickt. "Kickstarter ist die perfekte Plattform, um Robo Wunderkind zu starten", sagt Anna Iarotska, COO und Leiterin des Bereichs Geschäftsentwicklung, "so erreichen wir eine Gemeinschaft von Menschen, die Innovation, Kreativität und Spaß wertschätzen."

Das Finanzierungsziel scheint für das Robo-Team leicht erreichbar zu sein. Schon in den ersten Stunden der Kampagne haben sich 217 Unterstützer gefunden. Gemeinsam haben sie dem Projekt bereits knapp 29.000 Dollar zur Verfügung gestellt.

Robo Wunderkind, programmable robot for kids of all ages, Robo, San Francisco, California, USA / Vienna, Austria

Das neue Lego

Robo Wunderkind hat einen programmierbaren Roboterbaukasten für Kinder aller Altersgruppen entwickelt. Ein Set besteht aus mehreren bunten Würfeln, aus denen sogar schon Fünfjährige verschiedene Miniroboter bauen können (siehe Video). Die einzelnen Bausteine haben Motoren, Sensoren, Lautsprecher und einen Akku integriert. Mittels intuitiv bedienbarer App lassen sich die technischen Wunderdinger derart programmieren, dass sie verschiedene, zum Teil sogar interaktive Aktionen durchführen.

"Wir möchten das Spielzeug, mit dem unsere Kinder spielen, revolutionieren", sagt Gründer Rustem Akishbekov: "Es ist an der Zeit, dass wir unsere Kinder mithilfe smarter Spielsachen darin unterstützen, jene Kenntnisse zu entwickeln, die sie in Zukunft brauchen werden."