Österreich legt 2015 nur noch ein Mini-Wachstum hin

Österreich legt 2015 nur noch ein Mini-Wachstum hin

Den Gang auf das AMS werden 2015 mehr Menschen antreten müssen als heuer.

Wifo und IHS haben ihre Prognose für 2014 halbiert, sie rechnen nun nur noch mit einem Wachstum von 0,5 bis 0,8 Prozent - das ist weniger als die Prognose für die Eurozone. Auswirkungen auf die Beschäftigung bleiben nicht aus: Die Arbeitslosigkeit steigt auf neun Prozent.

Österreichs Wirtschaftswachstum wird kommendes Jahr nur halb so kräftig ausfallen wie noch vor drei Monaten gedacht. Wifo und IHS haben ihre Prognose für 2015 erneut gesenkt, sie rechnen nur noch mit 0,5 bzw. 0,8 (statt 1,2 bzw 1,6) Prozent Realwachstum. Erst 2016 soll es mit 1,1 bzw. 1,6 Prozent etwas stärker aufwärtsgehen. Die Arbeitslosenrate steigt wegen der schwachen Konjunktur auf 9 Prozent.

Die Konjunkturbelebung, wie sie im Sommer noch für 2015 erhofft worden war, kann aus jetziger Sicht erst für übernächstes Jahr erwartet werden - bei beiden Instituten "verschieben" sich positivere Zahlen auf 2016, beim BIP und auch beim Außenhandel. Die Exporte dürften heuer mit kaum mehr als einem Prozent Plus fast stagnieren und erst 2015/16 mit zumindest 2,5 und 3,5 Prozent Anstieg wieder etwas Fahrt aufnehmen.

Die Investitionen bleiben schwach, doch könnten - zumindest aus Sicht des Wifo - die Bruttoanlage-, die Ausrüstungs- und die Bauinvestitionen nächstes Jahr real sogar weniger stark zulegen als heuer. Das Institut für Höhere Studien (IHS) dagegen rechnet für nächstes Jahr nicht mit einem Dämpfer, sondern erwartet dann lebhaftere Bruttoinvestments.

9 Prozent Arbeitslosigkeit

Die Beschäftigungszuwächse dürften sich kommendes Jahr etwas abschwächen, was die Zahl der unselbstständig aktiv Beschäftigten betrifft. Die Arbeitslosenrate nach heimischer Berechnung dürfte von heuer 8,4 Prozent auf fast 9 Prozent kommendes Jahr klettern. Für 2016 befürchtet das Wifo sogar noch einen weiteren Anstieg auf 9,3 Prozent, während das IHS einen leichten Rückgang auf 8,7 Prozent für möglich hält.

Die Budgetlage bleibt angespannt: wegen der schwachen Konjunktur und der Banken-Probleme speziell bei der Heta-Abbaueinheit, der früheren Kärntner Hypo Bank. Das Defizit im Staatshaushalt erwarten Wifo und IHS heuer bei 3,0 bzw. 2,8 Prozent des BIP. Für 2015 glauben sie nur an eine leichte Entspannung mit 2,4 bzw. 1,8 Prozent. Für 2016 sehen sie einen Maastricht-Negativsaldo von 1,9 bzw. 1,6 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Österreichs ist Wachstums-Nachzügler

Österreichs Wirtschaftswachstum bleibt im Prognosezeitraum - bis 2016 - im Schnitt um 0,2 Prozentpunkte hinter jenem des Euroraums zurück, schätzt das Institut für Höhere Studien (IHS). Anders war es im Zeitraum 2007 bis 2013, da hatte unser Land noch einen Wachstumsvorsprung von 0,9 Prozent erzielt.

Nach einer langen Rezessionsphase ist die Eurozone auf einen moderaten Wachstumskurs eingeschwenkt, das IHS sieht sie 2015 und 2016 um 1,0 und 1,5 Prozent wachsen, nach 0,8 Prozent im heurigen Jahr. Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) rechnet für die kommenden beiden Jahre mit 0,9 und 1,1 Prozent Realwachstum im Euroraum.

"Wenn sich die Erholung im Euroraum wie erwartet verstärkt und der Welthandel wieder an Dynamik gewinnt, ergeben sich auch für die heimische Wirtschaft Wachstumsmöglichkeiten", erklärte das Wifo am Donnerstag. Immerhin geht 2015 die seit 2012 anhaltende Schwächephase schon in ihr viertes Jahr, "erst für 2016 ist mit einem leichten Anziehen der Dynamik zu rechnen".

Industrie, Handel und Exporte sind enttäuschend

Im Jahresverlauf 2014 merklich an Schwung verloren hat die heimische Wirtschaft laut Wifo vor allem, weil etwa Industrie und Handel - mit immerhin 20 und 13 Prozent Anteil an der inländischen Wertschöpfung - und auch die Exporte unter den Erwartungen geblieben sind. Im Inland dämpfe die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Absatzmärkte die Investitionsbereitschaft der Betriebe, zudem lege die wachsende Verunsicherung wegen "geopolitischer Störeinflüsse" eine abwartende Haltung nahe. Zu optimistisch angesetzt gewesen seien zudem die Perspektiven für Welthandel und Euroraum-Erholung. Auch die Abkühlung der Binnenwirtschaft habe die September-Prognose "nicht vollständig antizipiert".

"Die Prognoserisiken bleiben weiterhin hoch und sind überwiegend abwärts gerichtet", sagt das IHS. Die größten Risiken würden dabei von den geopolitischen Spannungen (Ukraine, Syrien, Irak) ausgehen. Eine Verschärfung der Ukraine-Russland-Krise würde den Welthandel "spürbar verlangsamen", warnt das IHS. Dies würde sich dann ungünstig auf das Unternehmervertrauen auswirken und die Investitionstätigkeit beeinträchtigen. Die Dynamik der Weltkonjunktur bleibe heuer schwach, lediglich USA und United Kingdom würden kräftig wachsen. Japan ist in der Rezession, und die Schwellenländer sind derzeit wenig dynamisch.

Zum Jahresende gibt es Stagnation

Das Wifo unterstellt in seiner Prognose, dass das heimische BIP - nach -0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal im 3. Quartal - im 4. Quartal stagniert und im 1. Vierteljahr 2015 um 0,1 und danach um 0,2 Prozent zulegen kann. Es gebe "keine Hinweise auf ausgeprägtere rezessive Tendenzen", betont das Institut. Mit BIP-Anstiegen von 0,4, 0,5 und 1,1 Prozent in den Jahren 2014 bis 2016 wären die gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten über den gesamten Prognosehorizont unterausgelastet.

Das gesamte Wachstum 2014 resultiert laut Wifo übrigens von einem Wachstumsüberhang aus dem Vorjahr, 2015 würden sich die Effekte aber entgegengesetzt entwickeln. Einem Überhang von beinahe Null stehe 2015 eine hohe Jahresverlaufsrate von 0,9 Prozent gegenüber, woraus sich eine Jahresdurchschnittsrate von +0,5 Prozent für 2015 ergebe. Sollte sich eine so hohe Jahresverlaufsrate aber schon im Frühjahr als unrealistisch erweisen, "dann erscheint die prognostizierte Jahresrate für 2015 von 0,5 Prozent insgesamt optimistisch".

Die Teuerungsrate dürfte in Österreich weiterhin über dem Schnitt des Euroraums liegen, aber mit 1,6, 1,5 und 1,6 Prozent in den Jahren 2014 bis 2016 heuer um 0,2 Prozentpunkte geringer und 2015 um 0,3 Prozentpunkte tiefer als noch in der September-Prognose ausfallen. Der Großteil der Abwärtsrevision ist dem starken Ölpreisverfall seit August zuzuschreiben, aber auch der Schwäche der heimischen Konjunktur.

Besondere Risiken durch Krisenbanken

Die Budgetprognose des Wifo unterstellt, dass vom Konsolidierungskurs nicht Abstand genommen wird und lediglich die automatischen Stabilisatoren expansive fiskalpolitische Impulse ergeben. "Besondere Risiken" würden sich auf der Ausgabenseite jedoch "aus dem noch unsicheren Finanzbedarf für die notverstaatlichten Banken" ergeben.

Zum Staatshaushalt geht das IHS zwar "von einem strikten Budgetvollzug zur Einhaltung des anvisierten Konsolidierungspfades aus"; unterstützt durch die derzeit geringen Finanzierungskosten. "Aufgrund der schwachen Konjunktur und allfälliger notwendiger zusätzlicher Mittel für die Banken bestehen aber beträchtliche Prognoserisiken", warnt das IHS. Und: "Das Ziel eines strukturellen Null-Defizits im Jahr 2016 würde eine weitere Absenkung des Defizits um rund 0,4 Prozentpunkte erfordern." Zudem müsse "ein Spielraum zur Finanzierung der notwendigen Steuerreform geschaffen werden, die die gesamtwirtschaftliche Steuerquote merklich senkt", denn "mittelfristig sind weitere Anstrengungen zur Reduktion der Schuldenquote notwendig".

Österreichs Lehrer verbringen nur wenig Zeit mit Unterrichten

Österreich

Österreichs Lehrer verbringen nur wenig Zeit mit Unterrichten

Wirtschaft

Rewe will 30 Zielpunkt-Filialen übernehmen

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Wirtschaft

OMV-Chef Seele in großer Not: Ölpreis weiterhin auf Talfahrt