Milder Winter lässt Skigebiete schwitzen

Die bis zum Beginn der Weihnachtsferien außergewöhnlich hohen Temperaturen bringen Österreichs Skigebiete ins Schwitzen. In vielen Regionen sind die Temperaturen selbst für eine künstliche Beschneiung zu hoch.

Milder Winter lässt Skigebiete schwitzen

Sonne und Temperaturen weit über dem Gefrierpunkt - das sind selbst Schneekanonen machtlos.

Grüne Hänge statt weißer Pisten - solche Bilder liefern viele Webcams aus Skigebieten aktuell. Wenige Tage vor Beginn der für die Tourismuswirtschaft so wichtigen Weihnachtsferien sind die Anlagen vielfach nur teilweise geöffnet. Manche Regionen haben den Saisonstart überhaupt schon verschoben. oder die Anlagen wieder für Wanderer geöffnet.

Besonders prekär ist die Lage in den tiefer gelegenen Skigebieten Niederösterreichs. Im Skigebiet Forsteralm in Waidhofen an der Ybbs/Gaflenz ist derzeit etwa an einen Saisonstart nicht zu denken. Am Semmering weiß man etwa derzeit nicht, ob der wenige in den vergangenen Wochen produzierte Kunstschnee bis zu den Weihnachtsferien hält. "Wir können derzeit aufgrund der hohen Temperaturen nicht beschneien", hieß es von den Semmering-Hirschenkogel Bergbahnen. Nach dem Saisonstart am vergangenen Freitag - später als geplant - bleiben die Lifte bis Mittwoch geschlossen.

Ab dem 24. Dezember sollen zwei Pisten befahrbar sein, wenn es die Schneelage zulässt. Für die nächsten Tage werden allerdings Temperaturen um die zehn Grad prognostiziert - sogar auf mehr als 1.500 Meter Höhe. Auf der Gemeindealpe in Mitterbach am Erlaufsee (Bezirk Lilienfeld) wird deshalb bei Schönwetter ab 26. Dezember der Liftbetrieb für Fußgänger aufgenommen. Der Panoramarundweg am Gipfel sei begehbar, hieß es auf der Website. In Puchberg ist die Schneeberg Sesselbahn von 25. Dezember bis 6. Jänner für Wanderer geöffnet.

Liftbetreiber bangen um Saison

Nach dem Saisonstart Ende November hat das warme Wetter auch den Liftbetreibern am Jauerling im Waldviertel einen Strich durch die Rechnung gemacht. Am Montag waren auf den Livebildern kaum noch weiße Flecken auf den grünen Pisten zu sehen. Seit dem Wochenende hat jedoch die Hütte aufgesperrt - "mangels Schnee für unsere Wanderer und Sonnenanbeter", wie auf der Website zu lesen war.

Am Hochkar hingegen sind deutlich mehr Lifte und Pisten geöffnet - am Montag waren fünf der acht Anlagen in Betrieb, bei 20 Zentimeter Schnee im Tal und 30 Zentimeter am Berg. In Lackenhof am Ötscher zog sich auf den Bildern der Webcam die befahrbare Piste als weißes Kunstschnee-Band über den grünen Hang. Auch zu Beginn der Weihnachtsferien können mangels Schnee nicht alle Lifte in Betrieb gehen.