Private investieren jährlich 160 Millionen Euro in Wiener Start-ups

Private investieren jährlich 160 Millionen Euro in Wiener Start-ups

Österreichs Start-ups klagen oft über Kapitalmangel, doch eine Studie der Wiener Wirtschaftsagentur will nun das Gegenteil beweisen: Demnach lukrieren die Jungunternehmer jährlich 160 Millionen Euro - davon kommt mehr als die Hälfte von inländischen Geldgebern.

Wien gilt nicht gerade als Start-up-Oase. Immer wieder wird mangelnde Investitionsfreude privater Geldgeber konstatiert. Aktuelle Zahlen der städtischen Wirtschaftsagentur sollen mit diesem Ruf nun aufräumen. Demnach lukrieren innovative Jungunternehmer jährlich nämlich mindestens 160 Millionen Euro, präsentierte Agentur-Chef Gerhard Hirczi am Dienstag eine entsprechende Erhebung vor Journalisten.

Die Daten basieren auf Angaben von Start-ups selbst. 500 Unternehmer wurden angeschrieben, 211 antworteten, wovon 142 angaben, Privatkapital durch Business Angels, Crowdfunding oder als Risikokapital aufgestellt zu haben. Die seit 2010 lukrierte Summe belief sich auf knapp 800 Millionen Euro - macht also 160 Millionen Euro im Jahr.

"Das Ergebnis hat uns sehr positiv überrascht", freut sich Hirczi. Denn bis dato sei Österreich als weißer Fleck auf der Start-up-Landkarte wahrgenommen worden. So habe Ernst & Young für das Jahr 2014 lediglich 25 Millionen Euro Risikokapital berechnet, eine EU-Studie geht von 50 Millionen Euro für das ganze Land aus. "Wir haben gespürt, dass das nicht wirklich stimmen kann, wollten aber das Gefühl durch Wissen ersetzen", so der Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur zum Anlass für die Studie.

Life Sciences und IKT

Mit 542 Millionen Euro floss ein Großteil des Geldes in die Wiener Life Sciences. Ein zweiter großer Brocken (190 Millionen Euro) ging in den Bereich IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie). Die restlichen gut 60 Millionen Euro teilten sich die Sektoren Dienstleistung und Produktion. Laut Jurist Philipp Kinsky - er ist selbst in vier Start-ups investiert - von der Kanzlei Herbst Kinsky Rechtsanwälte GmbH, die die Erhebung gemeinsam mit der Agentur durchgeführt hat, kam mehr als die Hälfte der Summe von inländischen Kapitalgebern. Allerdings: Investitionen ab 1 Million Euro kommen dann doch überwiegend aus dem Ausland.

Die bemerkenswerte Diskrepanz zwischen internationalen Hochrechnungen und hauseigenen Zahlen erklärte Kinsky damit, dass erstere oft auf unvollständigen Daten und Schätzungen beruhen würden. Viele Start-ups würden Zahlen nämlich nicht gerne herausgeben. Die Dunkelziffer sei insofern hoch. An Infos komme man nur, wenn man Zugang zu den Szene-Netzwerken habe - was hier der Fall gewesen sei.

"Nicht auf fremdes Geld angewiesen"

Dass rund ein Drittel der Jungbetriebe, die an der Studie teilgenommen haben, keine Privatgelder bekommen haben, findet Kinsky nicht beunruhigend - denn: "Einige Projekte finanzieren sich allein durch die Gründer und manche haben auch das Glück, sehr schnell Umsätze zu erwirtschaften und sind auf fremdes Geld nicht angewiesen."

Wie viele öffentlichen Förderungen an die 500 angeschriebenen Unternehmen geflossen sind, werde derzeit eruiert, so Hirczi. Fest steht, dass städtische Finanzspritzen insofern von hoher Bedeutung seien, als sie eine Hebelfunktion für Risikokapital hätten. "Denn das heißt, dass man sich bei diesen Projekten schon die Qualität angeschaut hat", ergänzte Anwalt Kinsky.

Auf eine Schätzung der jährlichen Gesamt-Privatinvestitionen für die Neounternehmer-Szene in Wien wollte sich der Agenturchef nicht einlassen. Das Institut für Höhere Studien (IHS), das die Studie für die Wirtschaftsagentur interpretiert hat, geht in einer vorsichtigen Hochrechnung von knapp 900 Millionen Euro pro Jahr aus. Laut Hirczi sind in der Bundeshauptstadt bis zu 2.500 Start-ups tätig.

Österreichs Lehrer verbringen nur wenig Zeit mit Unterrichten

Österreich

Österreichs Lehrer verbringen nur wenig Zeit mit Unterrichten

Wirtschaft

Rewe will 30 Zielpunkt-Filialen übernehmen

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein