ÖIAG: Kleinanlegervertreter Rasinger für Verkäufe

Anlegervertreter Wilhelm Rasinger

Kleinanlegervertreter Wilhelm Rasinger

Kleinanlegervertreter Wilhelm Rasinger meldet sich in der Debatte um eine Neustrukturierung der Industrieholding ÖIAG zu Wort. Er empfiehlt eine Reduzierung der Staatsanteile auf bis zu 30 Prozent.

Kleinanlegervertreter Wilhelm Rasinger empfiehlt den Regierungsparteien im Tauziehen um eine Reform der Staatsholding ÖIAG, sich Anleihe an der Beteiligungsgesellschaft B&C Holding zu nehmen. Das Beteiligungsmanagement - Kernbeteiligungen sind die AMAG, Semperit und Lenzing - funktioniere hier gut, so Rasinger im APA-Gespräch. Eine ÖIAG-neu müsse auch zukaufen können, die Anteilsuntergrenze solle bei 30 Prozent liegen.

Mindestens 30-Prozent-Anteile der ÖIAG-neu bei ihren Beteiligungen Post, OMV und Telekom Austria sind aus Sicht Rasingers notwendig, weil man mit weniger Anteilen ein Übernahmeangebot an alle anderen Aktionäre tätigen muss, um Anteile wieder zu erhöhen. "30 Prozent sage ich auch bewusst im Hinblick auf die Post", so Rasinger. An der Post hält die Republik über die ÖIAG derzeit 52,85 Prozent.

"Durch neue Medien ist die Post nicht mehr das Infrastrukturunternehmen schlechthin, also sollte es möglich sein, die Anteile bis auf 30 Prozent zurückzunehmen", so Rasinger. Zur Mitfinanzierung der Steuerreform soll eine Anteilsabgabe bei der Post dem Vernehmen nach von der ÖVP angedacht werden. Der Eigentümervertreter der Republik bei der ÖIAG, Finanzminister Hans Jörg Schelling, betonte stets, dass man Privatisierungen nicht ausschließen könne.

Aufsichtsrat ohne Belegschaftsvertreter

In Sachen eines Aufsichtsrates bei der ÖIAG-neu - einen solchen kann es auch bei einer Ges.m.b.H. geben - solle aus Sicht Rasingers aus sechs Kapitalvertretern bestehen - ohne Belegschaftsvertreter. Zwei könnten von der Politik nominiert werden, dazu sollten vier externe Vertreter kommen - "und die sollen, wie bei allen anderen Gesellschaften auch, ihre Nachfolger selbst bestimmen", so die Meinung des Chefs des Interessenverbandes für Anleger (IVA), Rasinger. Es brauche nicht neue Gesetze, es reiche, sich am bestehenden Aktienrecht zu orientieren.

Die B&C Beteiligungsholding könne man nicht nur als Beispiel nehmen, weil sie es schafft, aus den Medien zu bleiben, sondern vor allem "weil diese mit einem Kernteam in den Aufsichtsräten der Beteiligungsunternehmen vertreten ist". Es sei nicht zwingend notwendig, dass, wie derzeit bei der ÖIAG, deren Chef der Aufsichtsratschef bei den Beteiligungen sein müsse. "Es ist ein Team nötig, und das soll im Aufsichtsrat sein." Rasinger bezeichnete es als "Schwachpunkt", dass die ÖIAG derzeit "nicht adäquat in den Aufsichtsräten ihrer Beteiligungen vertreten" sei.

Gleichzeitig solle die Politik aber nicht vergessen, dass sie über die ÖIAG nicht Hauptaktionär bei den Beteiligungsfirmen sei, sondern nur "signifikant beteiligt".

Österreichs Lehrer verbringen nur wenig Zeit mit Unterrichten

Österreich

Österreichs Lehrer verbringen nur wenig Zeit mit Unterrichten

Wirtschaft

Rewe will 30 Zielpunkt-Filialen übernehmen

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Wirtschaft

OMV-Chef Seele in großer Not: Ölpreis weiterhin auf Talfahrt