Mondi-CEO Peter Oswald: "Wir brauchen radikale Innovation"

Mondi-CEO Peter Oswald: "Wir brauchen radikale Innovation"

Peter Oswald, CEO des Verpackungsriesen Mondi, verlangt angesichts des Klimawandels entschieden mehr Geld für Grundlagenforschung. Der neue Aufsichtsratspräsident der OMV ärgert sich über falsche Förderpolitik, sorgt sich um die allgemeine Schuldenkrise, hält aber – trotz vieler Mängel – die österreichische Politik für besser als ihren Ruf.

„Es stört mich wahnsinnig, dass wir in Österreich über 650 Millionen Euro pro Jahr für erneuerbare Energien ausgeben, anstatt Geld in die Innovation zu pushen und Grundlagenforschung zu betreiben“, sagt Mondi-CEO Peter Oswald im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin „trend“. Der neue OMV-Aufsichtsratspräsident wehrt sich dagegen, dass große Biomasse-Kraftwerke, die „relativ ineffizient“ seien, stärker subventioniert werden als jede andere Energieform „und das ohne Ressourcenprüfung“.

Abgesehen davon hält Oswald das existierende Arbeitszeitgesetz für eine „Absurdität“. „Maximal zehn Stunden Arbeit pro Tag, das passt überhaupt nicht mehr in unsere Zeit“, sagt der Manager zum Magazin „trend“. Eine allgemeine Verkürzung der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich, wie sie zuletzt ÖBB-Boss Christian Kern im trend gefordert hatte, hielte er für „desaströs“: „Das bedeutet Kostenerhöhung, Marktanteilsverluste und Verlust von Arbeitsplätzen.“

Wirkliche Sorgen mache Oswald die allgemeine Instabilität Europas als Folge zu hoher Schulden, wobei er sowohl die „öffentlichen, als auch die privaten Haushalte, Unternehmen und Banken“ meint. Um die Schulden von Unternehmen „zurückzudrehen“, würde er „die Abzugsfähigkeit von Schulden für die Gewinnermittlung auslaufen lassen“, denn das sei „eine klare Bevorzugung von Fremdkapital“, so Oswald im trend.

Über strategische Pläne der OMV hüllt sich Oswald noch in Schweigen, fix sei nur, dass nun die Regeln für Vorstandmitglieder geändert würden: „Es soll der Firma nur mehr die Hälfte kosten, wenn man sich vor Vertragsende trennt.“

Lesen Sie das ganze Interview mit Peter Oswald bei www.trend.at

Die wichtigsten Zitate aus dem Interview mit Peter Oswald

Mondi-CEO Peter Oswald


Wir können den Klimawandel nur durch radikale Innovation beherrschen.

"Ein seriöser Wissenschaftler wie Jørgen Randers hofft für 2052 auf bis zu 37 Prozent erneuerbare Energien - und das ist sehr optimistisch. "


Wir sind dagegen, dass große Biomassekraftwerke, die relativ ineffizient sind, viel stärker subventioniert werden als jede andere Energieform.

"In Emerging Markets verderben vierzig Prozent der Nahrungsmittel - hauptsächlich, weil es an Verpackung mangelt. Verpackung kostet nur rund ein bis zwei Prozent der Wertschöpfung, das ist viel besser, als vierzig Prozent wegzuwerfen."


Faktum ist, dass wir in Europa die digitale Revolution verschlafen haben. Apple, Google, Twitter, Facebook, Samsung, das sind alles keine europäischen Namen. Man könnte eine Gründerwelle auslösen.

Lesen Sie das ganze Interview mit Peter Oswald bei www.trend.at

Österreichs Lehrer verbringen nur wenig Zeit mit Unterrichten

Österreich

Österreichs Lehrer verbringen nur wenig Zeit mit Unterrichten

Wirtschaft

Rewe will 30 Zielpunkt-Filialen übernehmen

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein