Billa drückt beim Online-Handel aufs Tempo

Billa drückt beim Online-Handel aufs Tempo

Rewe will mit Billa den Online-Lebensmittelhandel forcieren.

Der Rewe-Konzern forciert das Online-Geschäft. Billa soll in Österreich zu einem "Big Player" im Online-Handel mit Lebensmitteln aufgebaut werden. Auch bei den ebenfalls zu Rewe gehörenden Ketten Merkur und Bipa wird der Online-Handel verstärkt.

Billa treibt den Online-Versand von Lebensmitteln weiter voran und will sich hier als "Big Player" am österreichischen Markt positionieren. Bisher wurde der Online-Shop mit anschließender Zustellung nur auf Sparflamme betrieben, räumte Billa-Vorstand Josef Siessein. Mit einem neu gestaltetem Online-Shop (shop.billa.at) und der Ausdehnung auf ganz Österreich will die Supermarktkette nun aber richtig durchstarten und binnen fünf Jahren auch im Online-Geschäft positiv wirtschaften.

Die zu Rewe gehörende Supermarkt-Kette ist damit beim Online-Versand von Lebensmitteln einer der Vorreiter in Österreich. Die hohen Logistikkosten schrecken die Lebensmittelhändler eher ab. Derzeit muss das Online-Geschäft auch bei Billa noch über die Filialen querfinanziert werden. Den meisten Mitbewerbern ist das Online-Shoppen von Nahrungsmitteln überhaupt zu heikel. Spar hat abgesehen von der zum Unternehmen gehörenden Weinwelt bisher lediglich einen Pilotversuch in Graz gestartet. Unter www.spar.at/meinebestellung_kastner können rund 250 Produkte bestellt und umweltfreundlich via Fahrradkurier geliefert werden. Hofer hat sich vom Online-Geschäft mit Lebensmitteln bisher ganz ausgenommen. Nur Pfeiffer (Unimarkt) hat den Online-Lebensmittelhandel mit dem Unimarkt Onlineshop bereits ernsthaft angegangen.

Dabei sein ist alles

Noch gilt im Online-Lebensmittelhandel vor allem der olympische Gedanke. Billa-Vorstandssprecher Volker Hornsteiner lässt keinen Zweifel offen, dass der Online-Shop bislang nur Geld kostet, aber nichts einspielt. Der Umsatzanteil am Gesamtumsatz von Billa liege bei nicht einmal einem Prozent. Nichtsdestotrotz "müssen wir beim Online-Handel dabei sein", sagte er.

Derzeit ist die Kundenfrequenz im Onlineshop noch dürftig. Nur rund 200 Kunden geben pro Tag eine Online-Bestellung auf. Ein Wert der rasch vervierfacht bis versechsfacht werden soll. Dazu wurde das Angebot von 5.000 auf 8.000 Artikel erweitert. Die Kunden können nun zu den gleichen Preisen wie im Geschäft einkaufen, es gelten auch Aktionspreise und Kunden-Bonus-Programme wie die "Rabattsammler".

Wer seinen Einkauf noch am selben Tag geliefert haben möchte, muss allerdings bis 10 Uhr Vormittag bestellen. Sonst erfolgt die Lieferung, für die 4,99 Euro verrechnet werden, erst am nächsten Tag. Gestressten Einkäufern bietet Billa auch die "Click&Collect" Option ab: Die Bestellung kann online abgeschickt und anschließend in einer Filiale abgeholt werden.

Österreichs Lehrer verbringen nur wenig Zeit mit Unterrichten

Österreich

Österreichs Lehrer verbringen nur wenig Zeit mit Unterrichten

Wirtschaft

Rewe will 30 Zielpunkt-Filialen übernehmen

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein