Österreich will 2021 Kapitalaufnahme verdoppeln

Der Finanzierungsbedarf der Republik Österreich hat sich wegen Coronakrise im Vergleich zu 2019 verdoppelt - auf rund 65 Milliarden Euro.

Österreich will 2021 Kapitalaufnahme verdoppeln

Wien. Die Republik Österreich wird aufgrund der Coronakrise auch im neuen Jahr deutlich mehr Geld am Kapitalmarkt aufnehmen müssen als zu Vorkrisenzeiten. Rund 65 Mrd. Euro wurden von der Oesterreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) für 2021 veranschlagt. Das ist doppelt so viel wie im Jahr 2019, als 31,5 Mrd. Euro aufgenommen wurden. Für das kommende Jahr plant die OeBFA ein neues Auktionsprogramm für kurzfristige Papiere (T-Bills).

Heuer belief sich der Finanzierungsbedarf der Republik auf rund 63 Mrd. Euro. Der Plan für 2020 war wegen der Coronapandemie, die wegen der benötigen Hilfen für die Wirtschaft ein Loch ins Budget gerissen hatte, im Juni angepasst und von den ursprünglich avisierten 31 bis 34 Mrd. Euro auf rund 60 Mrd. Euro angehoben worden.

In Anbetracht der anhaltenden Pandemie sei der Ausblick auf das kommende Jahr "keine Riesen-Überraschung", sagte OeBFA-Chef Markus Stix am Montag im Gespräch mit der APA. Von den geplanten 65 Mrd. Euro sollen mindestens 40 Mrd. über Bundesanleihen und mindestens 20 Mrd. über weitere kurzfristige Instrumente finanziert werden. Die Verteilung entspricht in etwa der aus dem ablaufenden Jahr 2020.

Seit der Mitte diesen Jahres hat das Volumen der kurzfristigen Papiere (T-Bills) deutlich zugelegt. Das liege daran, dass der nötige Liquiditätsaufbau für die Ausgaben durch die Corona-Hilfsprogramme mit kurzfristigen Instrumenten leichter ist, da mit diesen schneller höhere Volumina erzielt werden können, erklärte der OeBFA-Chef.

Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, plant die Finanzierungsagentur im kommenden Jahr ein neues Auktionsprogramm für Papiere mit einer kurzen Laufzeit von bis zu einem Jahr. "Die letzten neun Monate haben einiges an Änderungen gebracht und man muss hier auf die geänderten Marktgegebenheiten reagieren", sagte Stix. Im Rahmen des Programms soll es in Zukunft auch reguläre Auktionen für T-Bills geben - genau wie für längerfristige Bundesanleihen. Bisher wurden T-Bills in Österreich nur auf Basis bilateraler Gespräche mit Investoren vergeben.

Mit den regelmäßigen Auktionen soll die Investorenbasis erweitert sowie ein Sekundärmarkt für kurzfristige Staatspapiere aufgebaut werden. Zweiteres ist deswegen von Bedeutung, weil die Europäische Zentralbank (EZB) im Rahmen ihres Notkaufprogramms PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) - dieses wurde vergangene Woche auf ein Volumen von insgesamt 1,85 Billionen Euro ausgeweitet - zwar kurzfristige Staatspapiere ankaufen darf, aber nur über den Sekundärmarkt. "Und dieser entwickelt sich nur dann, wenn es eine Auktion gibt", so Stix.

Über die bilateralen Deals mit einzelnen Investoren könne sich dagegen kein Sekundärmarkt entwickeln. Diese Form der T-Bills-Vergabe werde jedoch neben den geplanten regelmäßigen Auktionsterminen weiter erhalten bleiben. Einen genauen Auktionsplan gibt es für das neue Programm noch nicht, dieser soll jedoch in den kommenden Wochen fixiert werden.

Für die längerfristigen Bundesanleihen wurden wie jedes Jahr zwölf monatliche Auktionstermine anberaumt, wobei der August wie immer als Reservetermin gilt. Für 2021 sind zudem drei bis vier syndizierte Neuemissionen geplant, heißt es im "Funding Outlook" der OeBFA.

Wie es im kommenden Jahr allgemein am Anleihenmarkt weitergehen wird, hänge stark vom weiteren Verlauf der Pandemie ab, sagte Stix. Aufgrund der ausgeweiteten Hilfen der EZB dürfte das Zinsniveau aber weiter niedrig bleiben. Das helfe zudem dem heimischen Budget, wenn sich der Staat weiterhin billig refinanzieren kann.

Die OeBFA managt die Finanzschulden des Bundes. Darüber hinaus bietet sie auch eine Rechtsträgerfinanzierung für die Bundesländer, die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) an. Mit Stand Ende Oktober lag die Finanzschuld der Republik Österreich bei knapp 230 Mrd. Euro mit einer effektiven Verzinsung von 1,55 Prozent per annum und einer durchschnittlichen Restlaufzeit von 10,6 Jahren.

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher

Arbeits- und Wirtschaftsminister Kocher: "Kein Grund für Panik"

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher über die Energiekrise und …

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …

Das Stammwerk der Egger Unternehmensgruppe in st. Johann in Tirol.

Egger Group: Ein Imperium aus Spanplatten und Holzwerkstoffen

Die Egger Group mit Stammsitz in St. Johann in Tirol stellt Span- und …

Agatha Kalandra ist seit 2016 Partnerin und Leiterin des Management-Consulting-Teams von PwC Österreich und Member of the Management Board. Sie verfügt über einen MBA in Controlling und Finance und mehr als 25 Jahre Berufserfahrung. Ihr Fokus liegt auf Finance-Transformation, HR-Transformation und Sustainability.

Wo fängt Ihre Lieferkette an?

160 Millionen Kinder auf der Welt sind zu Kinderarbeit verdammt. Entgegen …