Österreich: Optimismus macht sich wieder breit

Laut Spectra-Studie sehen 49 Prozent der Österreicher wieder positiv in die Zukunft. Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz ist erneut beliebtester österreichischer Unternehmer. Die Österreicher wollen weiterhin sparsam sein.

Österreich: Optimismus macht sich wieder breit

Dietrich Mateschitz ist laut Spectra-Studie der beliebteste Unterneher Österreichs.

Fuschl/Linz/Wien. Im zweiten Quartal 2016 haben wieder mehr Menschen (49 Prozent) zuversichtlich in die Zukunft gesehen als negativ (42 Prozent). Im ersten Quartal war der Anteil der Besorgten noch höher als jener der positiv Gestimmten. Das stellte eine Umfrage des Linzer Marktforschungsinstituts Spectra fest. Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz ist erneut beliebtester Unternehmer.

Spectra-Chef Bruckmüller sieht in einem Gespräch mit Bundesländerzeitungen "eine relevante Erholung". Nach der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 war das Vertrauen der österreichischen Bevölkerung in die Zukunft stark geschwunden. Die Umfrage fand noch vor dem Brexit-Referendum statt, Bruckmüller schätzt deren Auswirkung auf Österreich aber gering ein.

Negativ werden die Konjunktur-Erwartung und die Konsumlust eingeschätzt. 42 Prozent der knapp 3.000 Befragten wollen sparsam mit ihrem Geld umgehen, um 5 Prozent weniger als im ersten Quartal. Auch bezüglich der eigenen Kaufkraft bessert sich die Stimmung von niedrigem Niveau ausgehend. Insgesamt sehen die Jüngeren (62 Prozent) die Zukunft positiver als die Gruppe der über 50-jährigen (40 Prozent). Pessimistisch sind die Erwartungen an den Arbeitsmarkt. 64 Prozent glauben laut Spectra-Daten weiter an eine steigende Arbeitslosigkeit.

Der beliebteste Unternehmer Österreichs bleibt weiterhin mit Abstand Dietrich Mateschitz (Saldo aus positiven und negativen Meinungen: +47) gefolgt von Hannes Androsch (+15).

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …

Energiemanagement: schlechte Noten für die Politik [Umfrage]

trend-Umfrage: Die Österreicher sind unzufrieden mit ihren …

Interview. ORS gestaltet Next Generation Broadcast.

Interview. ORS gestaltet Next Generation Broadcast.

Michael Wagenhofer, Geschäftsführer der ORS Group, im Gespräch.

Die damalige Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Johann Mika, CIO der ORS, testeten auf dem Mobile World Congress 2022 in Barcelona die ersten 5G-Broadcast-fähigen Smartphones.

TV, Radio & Streaming. Die ORS versorgt das ganze Land.

430 Sender. Dienstleister für Rundfunkübertragung in ganz Österreich.