OeNB: Corona-Pandemie kostet Österreichs Wirtschaft bisher 11 Mrd.

Nach Angaben der Nationalbank ist die Wertschöpfung aufgrund der Anti-Corona-Maßnahmen und durch Einbruch von Exporten sowie Investitionen bereits um 29 Prozent gesunken

Geschlossene Geschäfte in der Wiener Innenstadt: Zahlt die Betriebsunterbrechungsversicherung?

Geschlossene Geschäfte in der Wiener Innenstadt: Zahlt die Betriebsunterbrechungsversicherung?

Wien. Die Coronavirus-Pandemie hat die heimische Wirtschaftsleistung nach Berechnungen der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) bisher um 11 Mrd. Euro schrumpfen lassen. Während der vergangenen fünf Wochen sei die Wertschöpfung aufgrund der Anti-Corona-Maßnahmen und durch den Einbruch von Exporten sowie Investitionen um 29 Prozent gesunken, teilte die OeNB am Mittwoch mit.

Der Rückgang macht laut Notenbank 11 Mrd. Euro oder 2,8 Prozent des jährlichen Bruttoinlandsprodukts aus. Am stärksten betroffen seien die Branchen Beherbergung und Gastronomie, die Reisebranche, Dienstleistungen Sport/Unterhaltung sowie eine Reihe von weiteren Dienstleistungsbranchen.

Die Kosten für Österreich schätzt das Finanzministerium auf insgesamt 40 Milliarden Euro, inklusive der Kosten für Kurzarbeit.

Peter Thiel

Peter Thiel: Gegen den Mainstream

Er hat Donald Trump unterstützt und zuletzt Sebastian Kurz engagiert. Vor …

Corona-Shopping mit 2G-Kontrollen im Handel und bei Dienstleistern

Die "Aktion scharf" im Handel ist gestartet: Beim Eingang oder spätestens …

Axel Kühner, CEO Greiner AG

Greiner ist mit der Übernahme von Recticel abgeblitzt

Der oberösterreichische Kunststoffhersteller Greiner ist mit seinem …

Robin Lumsden: Optimismus in Stanford fürs neue Jahr

Trotz niedriger Impfquote und Omikron ist Kalifornien ein überaus …