Ölpreise steigen in Richtung 60-Dollar-Marke

Ölpreise steigen in Richtung 60-Dollar-Marke

Die türkische Blockade-Drohung gegen kurdisches Irak-Öl hat hauptsächlich zu einem weiteren Anstieg der Ölpreise beigetragen. Die Nordseesorte Brent nortiert auf Zweitjahreshoch.

Singapur/Frankfurt. Die Ölpreise haben am Dienstag weiter zugelegt. Hauptgrund war die Drohung der Türkei, Öllieferungen aus dem kurdischen Teil des Irak zu blockieren. Davon war vor allem der Preis für europäisches Rohöl betroffen. Er stieg auf den höchsten Stand seit über zwei Jahren.

Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete Dienstagfrüh 59,31 Dollar (49,98 Euro), um 29 Cent mehr als am Montag. Mit 59,49 Dollar wurde zuvor der höchste Stand seit Juni 2015 erreicht. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um sechs Cent auf 52,28 Dollar. WTI kostet derzeit so viel wie seit April dieses Jahres nicht.

Die türkische Regierung hatte am Montag damit gedroht, keine Rohöllieferungen mehr aus dem kurdischen Teil des Irak durch die Türkei fließen zu lassen. Trotz scharfer internationaler Kritik hatten die Kurden im Nordirak in einem historischen Referendum über ihre Unabhängigkeit abgestimmt. Die Türkei lehnt eine Unabhängigkeit ab, da sie eine Destabilisierung der Region befürchtet. In der Türkei leben viele Kurden. Der Irak ist ein ölreiches Land.

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Geld

Ölpreisschock: Droht jetzt ein Rücksetzer für Konjunktur und Börsen?

Wirtschaft

Banken: "Es wird ernst mit Stellenabbau und Filialschließungen"

Die neuen Regeln für das Zahlen starten: Was sich alles ändert

Digital

Die neuen Regeln für das Zahlen starten: Was sich alles ändert