Öl- und Gas-Förderer in Nordsee kämpfen ums Überleben

Öl- und Gas-Förderer in Nordsee kämpfen ums Überleben

Nach Angaben des Beratungsunternehmens A.T. Kearney stehen Fusionen und Übernahmen an. Viele Aktivitäten werden auf Pump finanziert. Die Unternehmen der Öl- und Gasbranche sind weltweit unter Druck und stehen demnach vor einem weitreichenden Strategiewechsel.

Wien/Düsseldorf. Vielen Öl- und Gas-Förderern in der Nordsee steht das Wasser bis zum Hals - wegen hoher Schulden droht etlichen von ihnen infolge Liquiditätsengpässen die Luft auszugehen. Für die nächsten Monate rechnet der Berater A.T.Kearney daher mit "signifikanten Fusionen und Übernahmen" unter Nordsee-Öl- und Gasunternehmen. Die OMV will sich in der Nordsee wie berichtet die Gazprom mit ins Boot holen.

Eine weitere Abwärtsspirale bei Unternehmen, die in der Nordsee fördern, lässt sich laut Tobias Lewe, dem Leiter des Energiebereichs in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika bei A.T.Kearney, nur vermeiden, wenn sie ihre Kostenstruktur durch weitere Einsparungen, mehr Kooperation und Standardisierung weiter nachhaltig verbessern.

Exploration und Förderung seien in der Nordsee überdurchschnittlich teuer, und vor allem viele kleinere Anbieter hätten den Markteinstieg zu Hochpreis-Zeiten auf Pump finanziert; ihnen drohten jetzt Liquiditätsengpässe - und infolge schlechter Finanzkennzahlen - der Ausfall von Kreditzusagen.

Auch weltweit sieht die neue M&A-Studie des Beratungsunternehmens die Branche angesichts steigender Schuldenlast in einer Ära grundsätzlicher Marktbereinigung. Erst vor wenigen Tagen hatten zwei US-Ölförderer - Goodrich Petroleum und Energy XXI - wegen hoher Verschuldung Gläubigerschutz bzw. Insolvenz angemeldet, erinnerte A.T.Kearney am Montag in einer Aussendung.

Dies mache deutlich, dass auch die teils aggressiven Kostensenkungsmaßnahmen der vergangenen Zeit nicht den erwünschten Effekt hätten und nun ein grundsätzlicher Strategiewechsel gefragt sei. Fusionen und Übernahmen würden innovationsfreudigen und finanziell gut aufgestellten Anbietern auch in turbulenten Zeiten interessante Optionen eröffnen.

Wirtschaft

Energieversorgern pfeift neuer Wind um die Ohren

Wirtschaft

KV-Verhandlungen: AUA-Angebot ist für Betriebsrat eine "Frechheit"

Easyjet startet im Jänner in Berlin Tegel

Wirtschaft

Easyjet startet im Jänner in Berlin Tegel