OECD: Konjunktur in Euro-Zone läuft besser als erwartet

OECD: Konjunktur in Euro-Zone läuft besser als erwartet

Die Prognosen für Italien, Frankreich und Deutschland wurden angehoben. Großbritannien bleibt zurück. China legt stärker zu als zuletzt erwartet wurde.

Paris. Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Paris mit.

Für das kommende Jahr (2018) sagen die Experten für die Eurozone ein Plus von 1,9 Prozent vorher, 0,1 Punkte mehr als noch vor drei Monaten.

Der Aufschwung werde getragen von Konsumausgaben, Investitionen und einem "gesunden Export-Wachstum", so die Organisation. Frankreich als zweitgrößte Volkswirtschaft des gemeinsamen Währungsgebiets wird der OECD zufolge im laufenden Jahr um 1,7 Prozent wachsen, das sind 0,4 Punkte mehr als zunächst prognostiziert. Auch Italien schneidet mit plus 1,4 Prozent um 0,4 Punkte besser ab. Deutschland kommt demnach auf ein Wachstum von 2,2 Prozent, 0,2 Punkte mehr als bisher angenommen.

Für Großbritannien, das in den Brexit-Gesprächen steckt, wird für 2017 unverändert ein Wachstum von 1,6 Prozent angenommen, im nächsten Jahr soll die britische Wirtschaft dann nur mehr um 1 Prozent wachsen.

Die OECD-Prognose für China wurde für heuer und nächstes Jahr um jeweils 0,2 Prozentpunkte gegenüber der Juni-Prognose angehoben: 2017 soll die chinesische Wirtschaft um 6,8 Prozent zulegen, 2018 um 6,6 Prozent. Die US-Wirtschaft soll - unverändert zur Juni-Prognose - heuer um 2,1 Prozent und nächstes Jahr um 2,4 Prozent wachsen.

Die Weltwirtschaft wird laut OECD-Prognose in diesem Jahr - unverändert - um 3,5 Prozent wachsen. Für nächstes Jahr wird ein Wachstum von 3,7 Prozent erwartet.

Schule macht Wirtschaft

Über Hürden zum Erfolg

XXXLutz Marketingleiter Thomas Saliger (li.) und Premedia-CEO Wolfgang Erlebach.

Wirtschaft

Digitalisierung bei XXXLutz: Werbung automatisch persönlich

Die Reichsten der Reichen: Dietrich Mateschitz, Ferdinand Piëch und Elisabeth Schaeffler

Wirtschaft

Ranking: Die 100 reichsten Österreicher 2019

Wirtschaft

Wasserstoff - Die übernächste Zukunftshoffnung