ÖBB verhandelt mit Deutscher Bahn über mehr Nachtzugstrecken

ÖBB-Chef Matthä will das Geschäft mit Nachtzügen forcieren und zusätzlich neue Verbindungen anbieten. Der Nightjet sei für die Positionierung des Unternehmens wichtig.

ÖBB verhandelt mit Deutscher Bahn über mehr Nachtzugstrecken

ÖBB-Generaldirektor Andreas Matthä steht auf Nachtzüge.

Wien/Berlin. Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) verhandeln mit ihrem deutschen Konterfei, der Deutschen Bahn über weitere Nachtzugstrecken, wie das "Handelsblatt" am Mittwoch berichtete. Angedacht würden neue Verbindungen durch Deutschland, zum Beispiel zwischen Berlin und Brüssel. Für 2020 hat die ÖBB bereits einige neue Nightjet-Verbindungen angekündigt.

Er sei derzeit mit DB-Chef Richard Lutz im Gespräch, "wie wir solche Kooperationen ausbauen können", so ÖBB-Chef Andreas Matthä. "Reich wird man mit den Nachtzügen nicht, aber für die Positionierung des Unternehmens ist das sehr wichtig", sagte Matthä zu der Zeitung. Die aktuelle Klimadebatte liefert derzeit Rückenwind für den Ausbau des Nachtzugnetzes.

Derzeit betreibt die ÖBB 26 Nightjet-Strecken. In den kommenden Jahren sollen weitere dazukommen. So startet im neuen Jahr eine Verbindung von Wien nach Brüssel und im Jahr darauf von Wien nach Amsterdam. Auch eine Verbindung bis nach Schweden sei "nicht uninteressant", hatte Matthä bereits im Oktober bei einer Pressekonferenz gesagt.



Starke Unternehmer mit Weitblick

Wie eine HAUSBANK mit Vertrauen erfolgreiche Firmengründer in ganz …

Das Waterdrop-Team: Christoph Hermann (l.), Martin Murray und Henry Murray (r.)

„Nachhaltigkeit ist ein Must-have“

Die Auszeichnung in der Kategorie „Nachhaltigkeit & Greentech – …

Christian Winkelhofer, Managing Director Neue Technologien Accenture Österreich

Wie das Metaverse unser Denken und Handeln verändern wird

Die Pandemie war für viele Unternehmen ein Weckruf, die eigene …

„Die Pandemie hat uns ein neues Denken gelehrt“

„Die Pandemie hat uns ein neues Denken gelehrt“

Vergaberecht. Rechtsanwalt Martin Schiefer und seine 35 Mitarbeiter …